Mehrfamilienhaus verkaufen – diese Punkte sollten Sie unbedingt beachten

Preis ermitteln, Exposé und Immobilienanzeige erstellen – und schon findet man zahlreiche Interessenten und das Haus ist verkauft? Leider sieht die Realität anders aus: Der Verkauf eines Mehrfamilienhauses lässt sich nicht so einfach abwickeln. Was Sie berücksichtigen sollten, wenn Sie ein Mehrfamilienhaus verkaufen wollen, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Im Verkauf eines Mehrfamilienhauses steckt eine umfassende Vorbereitung. Das bedingt allein die Komplexität des Vorhabens, die sich nicht nur aus der Anzahl der Wohnparteien ergibt, sondern auch aus den verschiedenen Möglichkeiten, das Mehrfamilienhaus zu verkaufen. Zum Beispiel können Sie die gesamte Immobilie oder jede Wohneinheit separat als Eigentumswohnungen anbieten. Wenn Sie das Mehrfamilienhaus separat verkaufen möchten, also zunächst in Eigentumswohnungen aufteilen lassen, sollten Sie die folgenden Punkte unbedingt beachten:

mehrfamilienhaus-zu-verkaufen
  • Einzelne Wohnungen können nur als Eigentumswohnung aufgeteilt werden, wenn sie in sich geschlossen sind. Jede Wohnung muss abschließbar sein sowie über ein WC und eine Küche verfügen. Dann erhalten Sie die notwendige Abgeschlossenheitsbescheinigung im Sinne des Wohnungseigentumsgesetzes (WEG) für den Verkauf der einzelnen Eigentumswohnungen. Beachten Sie, dass die Anforderungen für eine Abgeschlossenheitsbescheinigung je nach Bundesland variieren.
  • Mit der Abgeschlossenheitsbescheinigung müssen Sie bei der Bauaufsichtsbehörde einen Aufteilungsplan beantragen, der für die Teilungserklärung notwendig ist. Diese ist wiederum für Mehrfamilienhäuser mit Miteigentumsanteilen und Sondereigentum erforderlich.
  • Mit diesem Vorgehen sind zusätzliche Kosten verbunden, die Sie als Eigentümer der Immobilie erst einmal leisten müssen, bevor Sie das Mehrfamilienhaus verkaufen können. Das umfasst die Kosten für die Abgeschlossenheitsbescheinigung, den Aufteilungsplan, die Teilungserklärung, die notarielle Beurkundung und den Grundbucheintrag. Sind die erforderlichen Unterlagen wie der Grundriss oder der aktuelle Grundbuchauszug nicht vorhanden, müssen auch diese Kosten eingerechnet werden. Da die Gebühren von Behörde zu Behörde unterschiedlich sind und vom Marktwert der Immobilie abhängig sind, sollten Sie sich hierzu stets vorab informieren.

Was bedeuten die zusätzlich anfallenden Kosten für den Verkaufspreis?

Mehrfamilienhäuser werden meist nach dem Ertragswertverfahren bewertet, da nicht die Eigennutzung im Vordergrund steht, sondern die erzielbare Rendite. Berücksichtigt werden hierbei der reine Bodenwert sowie die erzielbare Jahresmiete und Kosten (Betriebskosten, Abschreibungen, Instandhaltungsrücklagen, Verwaltungs- und Finanzierungskosten). Auch wenn Sie das Mehrfamilienhaus komplett verkaufen, wird jede Wohneinheit individuell betrachtet, da unterschiedliche Mieteinnahmen erzielt werden.

Wenn Sie das Haus separat verkaufen, haben Sie mehr Aufwand, es lässt sich aber theoretisch ein höherer Verkaufserlös erzielen. Das gilt jedoch nur, wenn die genannten Kosten für die Teilungserklärung durch den Verkauf wieder eingenommen werden.

Vermietetes Mehrfamilienhaus verkaufen – was passiert mit den Mietern?

Sie planen ein bereits vermietetes Mehrfamilienhaus zu verkaufen? Dann beachten Sie diese Punkte:

  • Wandeln Sie die Wohnungen zuvor in Eigentumswohnungen um, haben die Mieter ein Vorkaufsrecht zu den gleichen Bedingungen, die Sie auch einem Dritten geben würden.
  • Wenn Sie das Mehrfamilienhaus komplett verkaufen, besteht dieses Vorkaufsrecht nicht.
  • Kauf bricht keine Miete.“ – Daher werden bestehende Mietverträge von einem Eigentümerwechsel nicht tangiert. Sämtliche Vereinbarungen aus dem Mietvertrag gehen auf den neuen Immobilieneigentümer über. Gleichzeitig sollten Sie allerdings Regelungen zu offenen Mietzahlungen, Betriebskosten und anderen Verbindlichkeiten mit dem neuen Eigentümer vereinbaren.
  • Verkaufen Sie einzelne Eigentumswohnungen, die aktuell vermietet sind, besteht sogar eine gesetzliche Kündigungssperrfrist von drei Jahren nach dem Erwerb der Immobilie. Daneben gilt die gesetzliche Kündigungsfrist, welche sich mit der Mietdauer erhöht: Nach fünf Jahren hat der Mieter drei Monate Zeit sich eine neue Bleibe zu suchen, nach fünf bis acht Jahren sind es sechs Monate und ab acht Jahren besteht eine neun-monatige Kündigungsfrist.

Wenn Sie ein Mehrparteienhaus verkaufen, ob komplett oder separat, raten wir immer zu einer fachkundigen Beratung im Einzelfall. Es gibt zu viele Variablen, die berücksichtigt werden müssen, um hier pauschale Empfehlungen abgeben zu können. Schließlich müssen Sie auch selber entscheiden, ob Sie das Mehrfamilienhaus relativ schnell verkaufen möchten oder sich den Aufwand der Teilung in Eigentumswohnungen machen, um eventuell einen höheren Gewinn zu erzielen? Informieren Sie sich sowohl beim Makler und Notar als auch beim Steuerberater. Insbesondere Fragen zum Hausverkauf und den Steuern sind dabei interessant und sollten beantwortet werden.

Am häufigsten gelesen


Entdecke unsere beliebtesten Artikel rund um das Thema Immobilien.

Mai 25, 20202 min lesen

Keine Zeit für die Wohnungsbesichtigung? Vermietet.de hilft!

Vor allem bei gefragten Objekten ist es schwierig, ausreichend Zeit für die Wohnungsbesichtigung zu finden – zusätzlich zu den übrigen Aufgaben als Vermieter. Wir von Vermietet.de ermöglichen Vermietern eine unkomplizierte Immobilienverwaltung, praktische Funktionen und Dienstleistungen rund um die Vermietung.

Unsere Live-Webinare
bringen Dich mit Experten & der Community zusammen


Sei gemeinsam mit anderen Vermietern dabei, wenn namenhafte Referenten praxisnahe Impulse für den Vermieter-Alltag geben. Stelle Deine Fragen im Chat und diskutiere im Anschluss die wichtigsten Aspekte des Vortrages mit der Community.

Leider bieten wir aktuell keine Webinare an.

Unsere Webinar-Aufzeichnungen
stehen Dir rund um die Uhr zur Verfügung


Du hast ein Webinar verpasst oder möchtest weitere spannende Inhalte entdecken? Dann lerne unsere Webinar-Aufzeichnungen kennen und finde genau das Thema, das für Dich und Deine Arbeit als Vermieter gerade relevant ist.

Mietnebenkostenabrechnungen für Ein- & Mehrfamilienhäuser In diesem Video klären wir die Grundlagen der Betriebskostenabrechnung und helfen Dir dabei, rechtssichere Abrechnungen zu erstellen. Das Video richtet sich primär an Eigentümer vermieteter Wohnungen in einer Wohnungseigentümergemeinschaft.
Dauer: 1:23 h Referent: Alexander Granaß, Rechtsanwalt und Notar
Mehr erfahren

Unsere Vermieter-Guides -
kostenlos für Dich zum Download


Neueste Artikel


Lese unsere neuesten Artikel auf Vermietet.de.

September 20, 20218 min lesen

Vordruck für die Betriebskostenabrechnung: Warum er nicht die Lösung für dein Problem ist!

Wie muss eine Betriebskostenabrechnung formell aussehen? Wie schreibt man eine Betriebskostenabrechnung für den Mieter? Du - und viele andere Vermieter - erhoffen sich durch einen Vordruck für eine Betriebskostenabrechnung Antworten zu finden, aber vor allem eine Arbeitserleichterung zu erhalten. Aber leider müssen wir dich direkt enttäuschen. Die Lösung für dein Problem sieht...
September 20, 20213 min lesen

Nebenkosten: So gestalten Sie die Abrechnung selbst

Einmal im Jahr steht sie an – die Nebenkostenabrechnung. Sie dient Mieter wie Vermietern gleichermaßen zur Verrechnung der neben der Miete angefallenen Kosten. Vermieter können diese Nebenkostenabrechnung selbst erstellen – dazu müssen sie aber die Betriebskostenverordnung kennen.
September 19, 20214 min lesen

So geht’s richtig: Im Mietvertrag die Nebenkosten angeben!

Muss man im Mietvertrag wirklich alle Nebenkosten auflisten? Oder reicht es, den “Mieter zur Übernahme der umlagefähigen Kosten” zu verpflichten? Rund um den Mietvertrag und die aufzunehmenden Nebenkosten herrscht leider viel Unwissenheit. Damit dir das Halbwissen nicht teuer zu stehen kommt, räumen wir nun endgültig alle Unklarheiten aus dem Weg!

Vermietet.de ist mehr als nur eine Plattform
für die Immobilienverwaltung


Du möchtest auf dem neusten Stand bleiben?
Werde Teil unserer Vermieter Community. Diskutiere mit Experten und erfahrenen Vermietern in unseren Social Media Gruppen oder abonniere einfach unseren Newslettern.

Unsere Vermieter-Community

Unser Newsletter


Interessen