Die drei großen Irrtümer der Kapitalanlage Eigentum

Beim Thema Immobilien halten sich viele für Experten. Gerade dabei und vor allem im Bereich Kapitalanlage gibt es jedoch drei Irrtümer, die wir hier enthüllen möchten.

Genau wie andere Anlageklassen, beispielsweise Aktien, garantieren auch Immobilien keine kontinuierlich steigenden Preise. Der Wert einer Immobilie hängt stark von dem Angebot und der Nachfrage ab. Ein Extremfall ist, dass eine Immobilie bereits in der Planungsphase einer Autobahn oder eines Flughafens in unmittelbarer Nähe deutlich an Wert verliert. Die oben genannten Risiken bestehen jedoch weniger in unmittelbarer Stadtlage, als in ländlichen Gebieten. Ausschließlich in Großstädten Immobilien zu erwerben ist jedoch auch nicht die beste Lösung, da dort die Renditen aufgrund der aktuell sehr hohen Immobilienpreise vergleichsweise niedrig sind.

Die allgemein stark gestiegenen Preise sind ein Ergebnis der stetig zunehmenden Nachfrage der vergangenen Jahre. Dies ist vor allem auf die im Moment sehr niedrigen Zinsen zurückzuführen. Laut Statista hat sich der Preis von Eigentumswohnungen in Deutschland von 2010 bis 2016 um fast 30 Prozent erhöht.

kapitalanlage-eigentum

Irrtum Nummer 2: Immobilien sind eine risikoarme Anlageform

Immobilien werden oftmals mit Hilfe eines Kredites komplett- oder teilfinanziert, weshalb sie nicht als risikoarme Anlageform eingestuft werden können. Denn bei Krediten fallen regelmäßige Zahlungen an, die im Normalfall monatlich bedient werden müssen. Wenn dann die Miete ausfällt oder die Immobilie für längere Zeit leer steht, geht dies auf Kosten des Vermieters.

Ein weiteres Risiko entsteht, wenn Privateigentümer einen Großteil ihres Vermögens ausschließlich in Immobilien anlegen, denn dadurch entsteht ein sehr unausgewogenes Investitionsportfolio. Mal angenommen, Du investierst 80 Prozent Deines Gesamtvermögens in Dein Eigenheim oder in mehrere Immobilien, dann ist Deine Vermögensentwicklung stark von der Preisentwicklung auf dem Immobilienmarkt abhängig. Fallen also die Aktienpreise in Deinem Portfolio um zehn Prozent, welche 200,000 Euro von Deinem Vermögen von 1.000,000 Euro ausmachen, sinkt Dein Gesamtvermögen um zehn Prozent* 200.000 Euro = 20.000 Euro, aber nur zwei Prozent anstatt der vollen zehn Prozent. Aus diesem einfachen Grund empfehlen wir stattdessen ein diversifiziertes Portfolio, welches neben Immobilien auch noch aus weiteren Anlageklassen wie Aktien, Edelmetalle, Anleihen, Sparkonten besteht. Negative Entwicklungen innerhalb einer Anlageklasse können durch positive Entwicklungen in einer anderen ausgeglichen werden und haben daher weniger starken Einfluss auf Rendite des Portfolios.

kapitalanlage-eigentum

Irrtum Nummer 3: Immobilien bedeuten passives Einkommen

Investitionen in Immobilien werden von vielen als passive Einkommensquelle interpretiert und dadurch wird der damit verbundene Arbeitsaufwand unterschätzt. Dies ist ein großer Irrtum, denn im Gegenteil zu diesem weit verbreiteten Glauben kommen auf den Immobilienbesitzer eine Vielzahl von Pflichten zu. Bedeutet das, dass man nach Erwerb der Immobilie nur noch die Füße hochlegen muss und das tolle Wetter an einem weit entfernten Strand genießen kann? Nein, denn leider übersehen die Leute, welche Aufgaben auf Immobilienbesitzer zukommen. Dies inkludiert die Vermietersuche, die monatliche Kontrolle der Miete, gegebenenfalls Reparaturen und die Steuererklärung.

Laut einer Hochrechnung von Vermietet.de wendet der durchschnittliche Immobilienbesitzer 72 Stunden pro Jahr für seine Immobilien auf. Bei einem durchschnittlichen Immobilienportfolio von drei Wohnungen entspricht dies also etwas weniger als einem Tag Arbeitsaufwand pro Jahr.

Fazit: Investitionen in Immobilien sind vom damit verbundenen Aufwand und Risiko nicht zu unterschätzen. Wie anfangs erwähnt können Markttrends sich auch umkehren und der Besitz selbst ist mit einer Vielzahl von Kosten und Aufgaben verbunden.

Am häufigsten gelesen


Entdecke unsere beliebtesten Artikel rund um das Thema Immobilien.

Mai 25, 20202 min lesen

Keine Zeit für die Wohnungsbesichtigung? Vermietet.de hilft!

Vor allem bei gefragten Objekten ist es schwierig, ausreichend Zeit für die Wohnungsbesichtigung zu finden – zusätzlich zu den übrigen Aufgaben als Vermieter. Wir von Vermietet.de ermöglichen Vermietern eine unkomplizierte Immobilienverwaltung, praktische Funktionen und Dienstleistungen rund um die Vermietung.

Unsere Live-Webinare
bringen Dich mit Experten & der Community zusammen


Sei gemeinsam mit anderen Vermietern dabei, wenn namenhafte Referenten praxisnahe Impulse für den Vermieter-Alltag geben. Stelle Deine Fragen im Chat und diskutiere im Anschluss die wichtigsten Aspekte des Vortrages mit der Community.

Leider bieten wir aktuell keine Webinare an.

Unsere Webinar-Aufzeichnungen
stehen Dir rund um die Uhr zur Verfügung


Du hast ein Webinar verpasst oder möchtest weitere spannende Inhalte entdecken? Dann lerne unsere Webinar-Aufzeichnungen kennen und finde genau das Thema, das für Dich und Deine Arbeit als Vermieter gerade relevant ist.

Mietnebenkostenabrechnungen für Ein- & Mehrfamilienhäuser In diesem Video klären wir die Grundlagen der Betriebskostenabrechnung und helfen Dir dabei, rechtssichere Abrechnungen zu erstellen. Das Video richtet sich primär an Eigentümer vermieteter Wohnungen in einer Wohnungseigentümergemeinschaft.
Dauer: 1:23 h Referent: Alexander Granaß, Rechtsanwalt und Notar
Mehr erfahren

Unsere Vermieter-Guides -
kostenlos für Dich zum Download


Neueste Artikel


Lese unsere neuesten Artikel auf Vermietet.de.

September 20, 20218 min lesen

Vordruck für die Betriebskostenabrechnung: Warum er nicht die Lösung für dein Problem ist!

Wie muss eine Betriebskostenabrechnung formell aussehen? Wie schreibt man eine Betriebskostenabrechnung für den Mieter? Du - und viele andere Vermieter - erhoffen sich durch einen Vordruck für eine Betriebskostenabrechnung Antworten zu finden, aber vor allem eine Arbeitserleichterung zu erhalten. Aber leider müssen wir dich direkt enttäuschen. Die Lösung für dein Problem sieht...
September 20, 20213 min lesen

Nebenkosten: So gestalten Sie die Abrechnung selbst

Einmal im Jahr steht sie an – die Nebenkostenabrechnung. Sie dient Mieter wie Vermietern gleichermaßen zur Verrechnung der neben der Miete angefallenen Kosten. Vermieter können diese Nebenkostenabrechnung selbst erstellen – dazu müssen sie aber die Betriebskostenverordnung kennen.
September 19, 20214 min lesen

So geht’s richtig: Im Mietvertrag die Nebenkosten angeben!

Muss man im Mietvertrag wirklich alle Nebenkosten auflisten? Oder reicht es, den “Mieter zur Übernahme der umlagefähigen Kosten” zu verpflichten? Rund um den Mietvertrag und die aufzunehmenden Nebenkosten herrscht leider viel Unwissenheit. Damit dir das Halbwissen nicht teuer zu stehen kommt, räumen wir nun endgültig alle Unklarheiten aus dem Weg!

Vermietet.de ist mehr als nur eine Plattform
für die Immobilienverwaltung


Du möchtest auf dem neusten Stand bleiben?
Werde Teil unserer Vermieter Community. Diskutiere mit Experten und erfahrenen Vermietern in unseren Social Media Gruppen oder abonniere einfach unseren Newslettern.

Unsere Vermieter-Community

Unser Newsletter


Interessen