So hilft Ihnen die EnEV beim Hauskauf

Sie planen, Ihr Immobilienportfolio zu erweitern? Als Eigentümer müssen Sie die energetischen Anforderungen der Energieeinsparverordnung – kurz EnEV – erfüllen. Da empfiehlt es sich, den energetischen Zustand des Hauses genau zu prüfen, bevor Sie es kaufen. Worauf Sie laut EnEV beim Hauskauf achten sollten, lesen Sie jetzt.

Die EnEV macht keine gesetzlichen Vorschriften, wie Sie beim Immobilienkauf vorzugehen haben oder welche Häuser Sie kaufen dürfen. Die EnEV kann beim Hauskauf behilflich sein. Denn als Eigentümer müssen Sie spätestens zwei Jahre nach dem Erwerb die Immobilie den Anforderungen der Energieeinsparverordnung anpassen. Vor diesem Hintergrund lohnt es sich möglicherweise, die Energieeinsparverordnung bereits beim Hauskauf zu berücksichtigen. Schließlich steigen die Anforderungen mit den Jahren und was heute noch Standard ist, kann morgen schon veraltet sein. Je nach energetischem Zustand des Hauses müssten Sie also wenig oder viel sanieren.

Was ist laut EnEV beim Hauskauf zu beachten?

Die aktuell gültige Fassung der Energieeinsparverordnung ist die Novelle von 2014 mit den Änderungen von 2016. Zu den Anforderungen für kürzlich erworbene Bestandsimmobilien gehören Austausch- und Nachrüstverpflichtungen, unabhängig von einer Sanierung. Dies betrifft Heizkessel, die mit flüssigem oder gasförmigem Brennstoff (Öl, Gas) betrieben werden. Diese müssen nach 30 Jahren ausgetauscht werden. Ausgenommen sind Brennwert- und Niedertemperaturanlagen, die einen hohen Wirkungsgrad haben. Schauen Sie daher unbedingt in die Bedienungsanleitung der Heizanlage, wenn Sie das Haus besichtigen.

Sie müssen gemäß EnEV nach dem Hauskauf auch Warmwasser- und Heizungsrohre in unbeheizten Räumen dämmen und dafür sorgen, dass der Mindestwärmeschutz zwischen oberster Geschossdecke und einem unbeheizten Dachraum erfüllt ist. Hier liegt der Höchstwert des Wärmedurchgangskoeffizienten für Wohngebäude bei 0,24 W/m²K.

enev-hauskauf-altbau

Darüber hinaus lohnt es sich zusätzlich zu den Anforderungen der EnEV, beim Hauskauf auf Folgendes zu achten, um langfristig Energie zu sparen.

  • Was für Fenster und Türen sind eingebaut? Sind die Fenster doppelt verglast?
  • Sind die Außenwände ausreichend gedämmt?
  • Ist die unterste Geschossdecke zum Keller gedämmt?
  • Was für eine Heizanlage ist installiert?
  • Wie ist der Energieverbrauch bislang?

Sollte das Haus energetisch saniert werden müssen, lassen Sie sich davon nicht abschrecken. Fördermittel für die energetische Sanierung können Sie bei der KfW beantragen, die laut Gesetz eine Anstalt öffentlichen Rechts und Förderbank unter der Aufsicht des Bundesfinanzministeriums ist.

Was muss laut EnEV bei einem Hauskauf bedacht werden?

Ein Verkäufer hat bei einem Hauskauf gemäß EnEV die Pflicht,einen Energieausweis vorzulegen. Dies erfolgt laut § 16 EnEV beim Hauskauf in der Regel bei der Besichtigung, unverzüglich danach oder spätestens auf Anfrage des Käufers. Die EnEV fordert den Nachweis in Form eines Energieausweises für Neubau und Bestandsimmobilien, Wohn- und Gewerbeimmobilien. Allerdings gibt es auch Ausnahmen, etwa denkmalgeschützte Häuser. Diese sind in § 24 EnEV vermerkt.

Am häufigsten gelesen


Entdecke unsere beliebtesten Artikel rund um das Thema Immobilien.

Mai 25, 20202 min lesen

Keine Zeit für die Wohnungsbesichtigung? Vermietet.de hilft!

Vor allem bei gefragten Objekten ist es schwierig, ausreichend Zeit für die Wohnungsbesichtigung zu finden – zusätzlich zu den übrigen Aufgaben als Vermieter. Wir von Vermietet.de ermöglichen Vermietern eine unkomplizierte Immobilienverwaltung, praktische Funktionen und Dienstleistungen rund um die Vermietung.

Unsere Live-Webinare
bringen Dich mit Experten & der Community zusammen


Sei gemeinsam mit anderen Vermietern dabei, wenn namenhafte Referenten praxisnahe Impulse für den Vermieter-Alltag geben. Stelle Deine Fragen im Chat und diskutiere im Anschluss die wichtigsten Aspekte des Vortrages mit der Community.

Leider bieten wir aktuell keine Webinare an.

Unsere Webinar-Aufzeichnungen
stehen Dir rund um die Uhr zur Verfügung


Du hast ein Webinar verpasst oder möchtest weitere spannende Inhalte entdecken? Dann lerne unsere Webinar-Aufzeichnungen kennen und finde genau das Thema, das für Dich und Deine Arbeit als Vermieter gerade relevant ist.

Mietnebenkostenabrechnungen für Ein- & Mehrfamilienhäuser In diesem Video klären wir die Grundlagen der Betriebskostenabrechnung und helfen Dir dabei, rechtssichere Abrechnungen zu erstellen. Das Video richtet sich primär an Eigentümer vermieteter Wohnungen in einer Wohnungseigentümergemeinschaft.
Dauer: 1:23 h Referent: Alexander Granaß, Rechtsanwalt und Notar
Mehr erfahren

Unsere Vermieter-Guides -
kostenlos für Dich zum Download


Neueste Artikel


Lese unsere neuesten Artikel auf Vermietet.de.

September 20, 20218 min lesen

Vordruck für die Betriebskostenabrechnung: Warum er nicht die Lösung für dein Problem ist!

Wie muss eine Betriebskostenabrechnung formell aussehen? Wie schreibt man eine Betriebskostenabrechnung für den Mieter? Du - und viele andere Vermieter - erhoffen sich durch einen Vordruck für eine Betriebskostenabrechnung Antworten zu finden, aber vor allem eine Arbeitserleichterung zu erhalten. Aber leider müssen wir dich direkt enttäuschen. Die Lösung für dein Problem sieht...
September 20, 20213 min lesen

Nebenkosten: So gestalten Sie die Abrechnung selbst

Einmal im Jahr steht sie an – die Nebenkostenabrechnung. Sie dient Mieter wie Vermietern gleichermaßen zur Verrechnung der neben der Miete angefallenen Kosten. Vermieter können diese Nebenkostenabrechnung selbst erstellen – dazu müssen sie aber die Betriebskostenverordnung kennen.
September 19, 20214 min lesen

So geht’s richtig: Im Mietvertrag die Nebenkosten angeben!

Muss man im Mietvertrag wirklich alle Nebenkosten auflisten? Oder reicht es, den “Mieter zur Übernahme der umlagefähigen Kosten” zu verpflichten? Rund um den Mietvertrag und die aufzunehmenden Nebenkosten herrscht leider viel Unwissenheit. Damit dir das Halbwissen nicht teuer zu stehen kommt, räumen wir nun endgültig alle Unklarheiten aus dem Weg!

Vermietet.de ist mehr als nur eine Plattform
für die Immobilienverwaltung


Du möchtest auf dem neusten Stand bleiben?
Werde Teil unserer Vermieter Community. Diskutiere mit Experten und erfahrenen Vermietern in unseren Social Media Gruppen oder abonniere einfach unseren Newslettern.

Unsere Vermieter-Community

Unser Newsletter


Interessen