Baulandpreise – der Hebel Ihrer Immobilieninvestition

Eine Immobilie zu bauen oder zu kaufen ist eine der bedeutendsten Entscheidungen im Leben der meisten Menschen. Die Baulandpreise stellen einen Großteil der Gesamtkosten für eine Immobilieninvestition dar und sollten keinesfalls vernachlässigt werden. Je nach Lage und Kaufzeitpunkt können die Preise stark schwanken. Wieso dies der Fall ist und wie der aktuelle Preistrend aussieht, erfahren Sie von uns.

Baulandpreise im Vergleich – die Lage ist entscheidend

Die Baulandpreise in Deutschland sind keineswegs auf einem vergleichbaren Niveau. Wenn Sie eine Gegenüberstellung starten, werden Sie schnell bemerken, dass die Preise je nach Bundesland und Stadtnähe um weit mehr als das Dreißigfache schwanken. Das Statistische Bundesamt hat die Baulandpreise in Deutschland für das laufende Jahr 2018 analysiert und beziffert die durchschnittlichen Kosten pro Quadratmeter für baureifes Land in Hamburg auf 1.423,12 Euro. Somit ist Hamburg bezogen auf die Baulandpreise mit Abstand das teuerste Bundesland. Thüringen hingegen ist mit durchschnittlich 40,62 Euro pro Quadratmeter das günstigste.

Beispiel:

In Hamburg müssen Sie für ein Grundstück mit den Abmessungen 10 x 15 Metern durchschnittlich 213.468 Euro zahlen. In Thüringen betragen die Kosten für ein gleich großes Grundstück laut Statistischem Bundesamt 6.091,00 Euro.

Die Kosten für Ihr Bauvorhaben unterliegen folglich je nach Lage des Grundstückes enormen Schwankungen. Wenn Sie möglichst viel Haus für möglichst wenig Geld haben möchten, sollten Sie in tendenziell weniger stark besiedelten Regionen bauen. Wem die Nähe zu einer Metropole und die damit verbundenen infrastrukturellen Vorteile wichtig sind, muss hingegen mit weitaus höheren Kosten rechnen. Beachten Sie hierbei, dass Sie bei einer Vermietung genau andersherum denken müssen. Dann sind die stärker besiedelten Regionen natürlich zu bevorzugen, um die Rendite langfristig zu steigern.

Ursächlich für die enormen regionalen Unterschiede der Baulandpreise ist die zunehmende Urbanisierung Deutschlands: Immer mehr Menschen strömen vom Land in die Städte. Das Angebot an Bauflächen kann dieser stark steigende Nachfrage allerdings nicht nachkommen. Im Endeffekt steigen die Preise am Immobilienmarkt. In Kombination mit einer entsprechend hohen Zahlungsbereitschaft der Interessenten erreicht man die heutige Situation innerhalb vieler Ballungszentren, wobei die Immobilienpreise den eigentlichen Wert der Objekte übersteigen. Einige Experten sprechen hierbei von einer Preisblase, die bald zu platzen droht. Allerdings herrscht hierbei noch Uneinigkeit, wie groß die Gefahr wirklich ist.

Glühbirne

Hinweis: Die Preise im Speckgürtel von Großstädten sind in der Regel um ein Vielfaches geringer als im Stadtzentrum. Dank einer oftmals sehr gut angelegten Infrastruktur können die Zentren daher trotzdem innerhalb kurzer Zeit erreicht werden. Insbesondere für Familien sind Immobilien in solchen Lagen sehr beliebt.

Der Trend zeigt steigende Baulandpreise

Interessant ist immer auch die Preisentwicklung der Baulandpreise in der Zukunft. Werden diese weiter steigen und droht am Ende wirklich die Blase zu platzen? Oder gibt es eine Beruhigung am Markt?

In diesem Hinblick sind zunächst die Faktoren interessant, welche die Preise beeinflussen:

  • Einkommen und Konjunktur: Diese beiden Größen beinhalten das reale Lohnwachstum, die realen Investitionen für den Bau von Immobilien, sowie das reale Bruttoinlandsprodukt. Damit kann schlussendlich die Kaufkraft auf der Nachfrageseite abgebildet werden.
  • Zinsen und Inflation: Die Inflation ist eng an die Zinsen geknüpft. In der Regel bedeuten sinkende Zinsen eine Zunahme an Krediten, wodurch die Ausgaben steigen. Dementsprechend steigt dann die Inflation, weil auch die Preise durch die höhere Nachfrage steigen.
  • Bevölkerung und Beschäftigung: Die Anzahl der gesamten Bevölkerung in Deutschland und die generelle Beschäftigung sind ebenso zwei Größen, welche über die Preisentwicklung entscheiden. Zum einen spielt es eine Rolle, wie viele Nachfrager auf ein bestimmtes Angebot stoßen. Zum anderen ist deren Kaufkraft relevant, bei welcher die Beschäftigung entscheidend ist.
bauland erschlossen preise

Wenn man sich den für die Baulandpreise betreffenden Index anschaut, ist eine stetige Steigerung in den vergangenen Jahren zu erkennen. Die verhältnismäßig niedrigen Zinsen ermöglichen es einer Vielzahl an Personen, sich eine eigene Immobilie zuzulegen. Gleichzeitig wird der Wohnraum immer knapper. Vor allem in Großstädten ist dieser Trend zu beobachten, denn in 80 Prozent dieser sind die Baulandpreise in der jüngsten Vergangenheit gestiegen.

In der Regel hat Bauland, welches erschlossen wurde, Preise weit über denen von Rohbauflächen. Die Preise für baureifes Land waren in den letzten Jahren beispielsweise zeitweise mehr als dreimal so teuer wie aktuell. Bei baureifem Land bezahlt man für die Gewissheit, dieses Stück Land nach öffentlich-rechtlichen Vorschriften baulich nutzen zu können, sowie für den zeitlichen Vorteil, nicht auf die Erschließung des Grundstückes warten zu müssen. Während der Preis für solches Land in Deutschland im Jahr 2007 durchschnittlich 129,40 Euro pro Quadratmeter betragen hat, waren es zu Beginn des Jahres 2018 bereits 184,09 Euro pro Quadratmeter. Dies bedeutet eine Steigerungsrate um fast 35 Prozent, welche weit höher als die Inflationsrate im gleichen Zeitraum liegt. Die Preise für Rohbauland stiegen währenddessen von 24,31 Euro pro Quadratmeter auf 76,17 Euro pro Quadratmeter und haben sich somit verdreifacht. Es ist deshalb ratsam, sich mit einer Investition in Bauland zeitnah zu beschäftigen, da die Preise mit einer hohen Wahrscheinlichkeit weiter steigen werden.

Glühbirne

Hinweis: Wenn auf den aktuellen Trend der weiter steigenden Baulandpreise vertraut werden kann, ist ein Immobilienerwerb nach wie vor mehr als sinnvoll. Einige Analysten gehen sogar von einem Preisanstieg von bis zu 50 Prozent bis zum Jahr 2030 aus. Ein jetziger Kauf und späterer Verkauf kann demnach durchaus lohnenswert sein.

Fazit: Schlussendlich sind große räumliche Unterschiede bei den Baulandpreisen zu beobachten, welche Sie gezielt für sich nutzen können. In den letzten Jahren sind die Preise insbesondere aufgrund der Urbanisierung beständig gestiegen und werden dies mit einer hohen Wahrscheinlichkeit nach auch in den nächsten Jahren weiterhin tun. Wir empfehlen Ihnen, vor allem im Hinblick auf die niedrigen Zinsen, diese Entwicklungen am Markt für sich zu nutzen und in Immobilien zu investieren.

Am häufigsten gelesen


Entdecke unsere beliebtesten Artikel rund um das Thema Immobilien.

Mai 25, 20202 min lesen

Keine Zeit für die Wohnungsbesichtigung? Vermietet.de hilft!

Vor allem bei gefragten Objekten ist es schwierig, ausreichend Zeit für die Wohnungsbesichtigung zu finden – zusätzlich zu den übrigen Aufgaben als Vermieter. Wir von Vermietet.de ermöglichen Vermietern eine unkomplizierte Immobilienverwaltung, praktische Funktionen und Dienstleistungen rund um die Vermietung.

Unsere Live-Webinare
bringen Dich mit Experten & der Community zusammen


Sei gemeinsam mit anderen Vermietern dabei, wenn namenhafte Referenten praxisnahe Impulse für den Vermieter-Alltag geben. Stelle Deine Fragen im Chat und diskutiere im Anschluss die wichtigsten Aspekte des Vortrages mit der Community.

Leider bieten wir aktuell keine Webinare an.

Unsere Webinar-Aufzeichnungen
stehen Dir rund um die Uhr zur Verfügung


Du hast ein Webinar verpasst oder möchtest weitere spannende Inhalte entdecken? Dann lerne unsere Webinar-Aufzeichnungen kennen und finde genau das Thema, das für Dich und Deine Arbeit als Vermieter gerade relevant ist.

Mietnebenkostenabrechnungen für Ein- & Mehrfamilienhäuser In diesem Video klären wir die Grundlagen der Betriebskostenabrechnung und helfen Dir dabei, rechtssichere Abrechnungen zu erstellen. Das Video richtet sich primär an Eigentümer vermieteter Wohnungen in einer Wohnungseigentümergemeinschaft.
Dauer: 1:23 h Referent: Alexander Granaß, Rechtsanwalt und Notar
Mehr erfahren

Unsere Vermieter-Guides -
kostenlos für Dich zum Download


Neueste Artikel


Lese unsere neuesten Artikel auf Vermietet.de.

September 20, 20218 min lesen

Vordruck für die Betriebskostenabrechnung: Warum er nicht die Lösung für dein Problem ist!

Wie muss eine Betriebskostenabrechnung formell aussehen? Wie schreibt man eine Betriebskostenabrechnung für den Mieter? Du - und viele andere Vermieter - erhoffen sich durch einen Vordruck für eine Betriebskostenabrechnung Antworten zu finden, aber vor allem eine Arbeitserleichterung zu erhalten. Aber leider müssen wir dich direkt enttäuschen. Die Lösung für dein Problem sieht...
September 20, 20213 min lesen

Nebenkosten: So gestalten Sie die Abrechnung selbst

Einmal im Jahr steht sie an – die Nebenkostenabrechnung. Sie dient Mieter wie Vermietern gleichermaßen zur Verrechnung der neben der Miete angefallenen Kosten. Vermieter können diese Nebenkostenabrechnung selbst erstellen – dazu müssen sie aber die Betriebskostenverordnung kennen.
September 19, 20214 min lesen

So geht’s richtig: Im Mietvertrag die Nebenkosten angeben!

Muss man im Mietvertrag wirklich alle Nebenkosten auflisten? Oder reicht es, den “Mieter zur Übernahme der umlagefähigen Kosten” zu verpflichten? Rund um den Mietvertrag und die aufzunehmenden Nebenkosten herrscht leider viel Unwissenheit. Damit dir das Halbwissen nicht teuer zu stehen kommt, räumen wir nun endgültig alle Unklarheiten aus dem Weg!

Vermietet.de ist mehr als nur eine Plattform
für die Immobilienverwaltung


Du möchtest auf dem neusten Stand bleiben?
Werde Teil unserer Vermieter Community. Diskutiere mit Experten und erfahrenen Vermietern in unseren Social Media Gruppen oder abonniere einfach unseren Newslettern.

Unsere Vermieter-Community

Unser Newsletter


Interessen