So führt das Amtsgericht Zwangsversteigerungen von Immobilien durch

In Deutschland ist das Amtsgericht für Zwangsversteigerungen von Immobilien zuständig. Hierzu legt es nicht nur die Bedingungen fest, sondern entscheidet auch über den Zuschlag an den Höchstbietenden. Wie genau Versteigerungen am Amtsgericht ablaufen, lesen Sie in unserem heutigen Beitrag.

Zwangsversteigerungen von Immobilien finden dann statt, wenn der Eigentümer seine Zahlungen gegenüber dem Gläubiger nicht mehr leisten kann und die Immobilie als Sicherheit diente – zum Beispiel bei Immobilienkrediten mit Grundschuld. Hierzu beantragt der Gläubiger beim Amtsgericht einen Schuldtitel, der ihn zur Vollstreckung berechtigt.

Glühbirne

Hinweis: Voraussetzung hierfür ist, dass ein Mahnverfahren ohne Erfolg war (Schuldner zahlt nicht und reagiert nicht auf Mahnschreiben). Mit dem Vollstreckungstitel kann der Gläubiger beim Amtsgericht eine Zwangsversteigerung beantragen.

Zuständiges Amtsgericht erstellt Gutachten und legt den Termin fest

Das Amtsgericht setzt für die Versteigerung einen Gutachter ein, der das Objekt – soweit es ihm möglich ist – begutachtet und bewertet. Das Ergebnis ist ein Verkehrswert, der als Ausgangslage für das Mindestgebot bei der Versteigerung dient. Der Gutachter des Amtsgerichts kann bei Zwangsversteigerungen von Immobilien das Objekt oft nicht betreten, da ihm nur der Eigentümer Zugang gewähren kann. Nicht jeder Eigentümer handelt kooperativ, wenn seine Immobilie gegen seinen Willen veräußert wird.

Alle Unterlagen wie das Gutachten, einen Grundbuchauszug, das Baulastenverzeichnis und mögliche Dienstbarkeiten werden vom Amtsgericht Interessenten auf Antrag zur Verfügung gestellt. Einige der Unterlagen sind auch über das ZVG-Portal erhält, auf dem alle Amtsgerichte Deutschland Versteigerungstermine und -objekte veröffentlichen.

Achtung: Zwangsversteigerungen können bis zur letzten Minute verschoben oder abgesagt werden.

So laufen beim Amtsgericht Zwangsversteigerungen von Immobilien ab

  1. Sie müssen sich als Bieter anmelden, ausweisen und eine Sicherheitsleistung hinterlegen. Diese beträgt zehn Prozent des geschätzten Verkehrswertes und ist als Bank- oder Verrechnungsscheck, Überweisung oder Finanzierungsbestätigung zu hinterlegen.
  2. Zum vereinbarten Termin und Zeitpunkt ruft das Amtsgericht die Sache auf, nennt alle Beteiligten (Eigentümer, Gläubiger, Rechteinhaber) und die Objektdaten, Baulasten und Dienstbarkeiten.
  3. Das Amtsgericht nennt außerdem dem Verkehrswert und das Mindestgebot, mit dem die Mindestbietzeit von 30 Minuten beginnt. In dieser Zeit können Sie Ihre Gebote abgeben.
  4. Endet die Bietzeit, wird das Höchstgebot mit dem dritten Hammerschlag festgelegt. Über den Zuschlag verhandelt nun das Gericht.

Warum verhandelt das Amtsgericht bei Zwangsversteigerungen von Immobilien über den Zuschlag?

Anders als bei Immobilien-Auktionen erhält der Meistbietende bei Zwangsversteigerungen nicht automatisch den Zuschlag. Erst mit dem sogenannten Zuschlagsbeschluss wird er auch Eigentümer.

In der Zuschlagsverhandlung muss das Amtsgericht feststellen, ob mehr als 50 Prozent des Verkehrswertes geboten wurden. Ist dem nicht so, darf es den Zuschlag nicht erteilen. Dadurch soll verhindert werden, dass Insolvenzimmobilien nicht weit unter dem eigentlichen Wert veräußert werden.

Zudem haben der oder die Gläubiger die Möglichkeit, einen zweiten Versteigerungstermin zu beantragen, wenn das Höchstgebot unter 70 Prozent des Verkehrswertes liegt.

Sind die Gläubiger mit dem Höchstgebot einverstanden, erlässt das Gericht den Zuschlagsbeschluss. Dieser macht den Bieter zum neuen Eigentümer und dient gleichzeitig als Vollstreckungstitel gegen den vorherigen Eigentümer, der die Immobilie gegebenenfalls nicht räumen möchte.

Das Amtsgericht legt nach den Zwangsversteigerungen von Immobilien einen Verteilungstermin fest. Bis zu diesem Termin muss der Eigentümer seine Restschuld (Höchstgebot, zzgl. Gebühren, abzgl. Sicherheitsleistung) erbringen. Dies kann er auch im Vorfeld machen und so Zinsen sparen.

Zu diesem Zeitpunkt findet ebenfalls die Eigentumsübergabe und die noch formal notwendige Grundbuchumschreibung statt. Anders als bei einem regulären Hauskauf sind Bieter bereits mit dem Zuschlagsbeschluss Eigentümer.

Am häufigsten gelesen


Entdecke unsere beliebtesten Artikel rund um das Thema Immobilien.

Mai 25, 20202 min lesen

Keine Zeit für die Wohnungsbesichtigung? Vermietet.de hilft!

Vor allem bei gefragten Objekten ist es schwierig, ausreichend Zeit für die Wohnungsbesichtigung zu finden – zusätzlich zu den übrigen Aufgaben als Vermieter. Wir von Vermietet.de ermöglichen Vermietern eine unkomplizierte Immobilienverwaltung, praktische Funktionen und Dienstleistungen rund um die Vermietung.

Unsere Live-Webinare
bringen Dich mit Experten & der Community zusammen


Sei gemeinsam mit anderen Vermietern dabei, wenn namenhafte Referenten praxisnahe Impulse für den Vermieter-Alltag geben. Stelle Deine Fragen im Chat und diskutiere im Anschluss die wichtigsten Aspekte des Vortrages mit der Community.

Leider bieten wir aktuell keine Webinare an.

Unsere Webinar-Aufzeichnungen
stehen Dir rund um die Uhr zur Verfügung


Du hast ein Webinar verpasst oder möchtest weitere spannende Inhalte entdecken? Dann lerne unsere Webinar-Aufzeichnungen kennen und finde genau das Thema, das für Dich und Deine Arbeit als Vermieter gerade relevant ist.

Mietnebenkostenabrechnungen für Ein- & Mehrfamilienhäuser In diesem Video klären wir die Grundlagen der Betriebskostenabrechnung und helfen Dir dabei, rechtssichere Abrechnungen zu erstellen. Das Video richtet sich primär an Eigentümer vermieteter Wohnungen in einer Wohnungseigentümergemeinschaft.
Dauer: 1:23 h Referent: Alexander Granaß, Rechtsanwalt und Notar
Mehr erfahren

Unsere Vermieter-Guides -
kostenlos für Dich zum Download


Neueste Artikel


Lese unsere neuesten Artikel auf Vermietet.de.

September 20, 20218 min lesen

Vordruck für die Betriebskostenabrechnung: Warum er nicht die Lösung für dein Problem ist!

Wie muss eine Betriebskostenabrechnung formell aussehen? Wie schreibt man eine Betriebskostenabrechnung für den Mieter? Du - und viele andere Vermieter - erhoffen sich durch einen Vordruck für eine Betriebskostenabrechnung Antworten zu finden, aber vor allem eine Arbeitserleichterung zu erhalten. Aber leider müssen wir dich direkt enttäuschen. Die Lösung für dein Problem sieht...
September 20, 20213 min lesen

Nebenkosten: So gestalten Sie die Abrechnung selbst

Einmal im Jahr steht sie an – die Nebenkostenabrechnung. Sie dient Mieter wie Vermietern gleichermaßen zur Verrechnung der neben der Miete angefallenen Kosten. Vermieter können diese Nebenkostenabrechnung selbst erstellen – dazu müssen sie aber die Betriebskostenverordnung kennen.
September 19, 20214 min lesen

So geht’s richtig: Im Mietvertrag die Nebenkosten angeben!

Muss man im Mietvertrag wirklich alle Nebenkosten auflisten? Oder reicht es, den “Mieter zur Übernahme der umlagefähigen Kosten” zu verpflichten? Rund um den Mietvertrag und die aufzunehmenden Nebenkosten herrscht leider viel Unwissenheit. Damit dir das Halbwissen nicht teuer zu stehen kommt, räumen wir nun endgültig alle Unklarheiten aus dem Weg!

Vermietet.de ist mehr als nur eine Plattform
für die Immobilienverwaltung


Du möchtest auf dem neusten Stand bleiben?
Werde Teil unserer Vermieter Community. Diskutiere mit Experten und erfahrenen Vermietern in unseren Social Media Gruppen oder abonniere einfach unseren Newslettern.

Unsere Vermieter-Community

Unser Newsletter


Interessen