Glossar




Partner von: Partner

Immobilien Glossar

Die Welt der Immobilien hat ihren eigenen Fachjargon. Um Ihnen den Einstieg in die Branche zu erleichtern und Ihnen mehr Durchblick zu verschaffen, haben wir hier die wichtigsten Begrifflichkeiten erklärt.

A Weitere Zurück
B Weitere Zurück
C Weitere Zurück
D Weitere Zurück
E Weitere Zurück
F Weitere Zurück
G Weitere Zurück
H Weitere Zurück
I Weitere Zurück
J Weitere Zurück
K Weitere Zurück
L Weitere Zurück
M Weitere Zurück
N Weitere Zurück
O Weitere Zurück
P Weitere Zurück
Q Weitere Zurück
R Weitere Zurück
S Weitere Zurück
T Weitere Zurück
U Weitere Zurück
V Weitere Zurück
W Weitere Zurück
Z Weitere Zurück
I

Institut für Städtebau, Wohnungswirtschaft und Bausparwesen e.V. (ifs)

Der 1963 gegründete Verein beschäftigt sich mit allen Fragen rund um die Themen Siedlungspolitik, Städte- und Wohnungsbau und Bodenordnung. Im Jahr 2016 wurde das Institut für Städtebau, Wohnungswirtschaft und Bausparwesen e.V. (ifs) in seiner bisherigen Form aufgelöst und als „ifs – Institut Wohneigentum“ vom Deutschen Verband für Wohnungswesen, Städtebau und Raumordnung weitergeführt.

Mitglied im ifs sind sowohl Politiker und Wissenschaftler als auch Vertreter verschiedener Interessensverbände, wie etwa der Verband privater Bausparkassen oder der Immobilienverband Deutschland. Der Verein bietet Möglichkeiten zum Austausch unter Fachleuten und Informationen in Form wissenschaftlicher Schriften. Er thematisiert neue städtebauliche und wohnungswirtschaftliche Herausforderungen und nimmt auch Einfluss auf politische Entscheidungen.

Im wohnungspolitischen Forum des Vereins debattieren hochrangige Politiker mit Vertretern aus den Bundestagsfraktionen jährlich aktuelle Herausforderungen und mögliche Lösungen im Wohnungs- und Städtebau. Einen wichtigen Schwerpunkt des Instituts bildet das Thema Vermögensbildung durch Immobilien. In offenen Foren und Themenrunden ermöglicht das Institut für Städtebau den Austausch zwischen Vertretern betroffener Gruppen und den Mitgliedern im Bundestag zu verschiedenen Fragen der Wohneigentumspolitik.

Ein Hauptziel des ifs Wohneigentum ist die Erhöhung des Anteils von Wohneigentum in Deutschland, insbesondere für Haushalte mit geringem oder durchschnittlichem Einkommen. Wohneigentum als kapitalgedeckte und im Vergleich sichere Anlagemöglichkeit sollte nach Angaben des Instituts staatlich unterstützt werden.

Insbesondere als private Altersvorsorge spielen Immobilien eine wichtige Rolle. So fordert das ifs zur Unterstützung der Wohneigentumsbildung beispielsweise die Vergabe von Investitionszuschüssen und zinsgünstigen Darlehen an Einkommensschwache.

Nützliche Informationen für Eigentümer und Mieter bietet der Online-Newsletter „ifs Hausbau Informationen“, der aktuelle politische Entscheidungen und Vorhaben thematisiert sowie regelmäßig Daten und Fakten zum Wohneigentum in Deutschland veröffentlicht. Viel Beachtung findet auch der Deutsche-Eigentums-Immobilienindex (DEIX), der vom ifs gemeinsam mit dem Marktforschungsinstitut GEWOS einmal jährlich herausgegeben wird. Darin sind die beim Verkauf erzielten Preise von Einfamilienhäusern und Eigentumswohnungen verzeichnet.

Zurück