Glossar




Partner von: Partner

Immobilien Glossar

Die Welt der Immobilien hat ihren eigenen Fachjargon. Um Ihnen den Einstieg in die Branche zu erleichtern und Ihnen mehr Durchblick zu verschaffen, haben wir hier die wichtigsten Begrifflichkeiten erklärt.

A Weitere Zurück
B Weitere Zurück
C Weitere Zurück
D Weitere Zurück
E Weitere Zurück
F Weitere Zurück
G Weitere Zurück
H Weitere Zurück
I Weitere Zurück
J Weitere Zurück
K Weitere Zurück
L Weitere Zurück
M Weitere Zurück
N Weitere Zurück
O Weitere Zurück
P Weitere Zurück
Q Weitere Zurück
R Weitere Zurück
S Weitere Zurück
T Weitere Zurück
U Weitere Zurück
V Weitere Zurück
W Weitere Zurück
Z Weitere Zurück
G

Gewölbe

Ein Gewölbe ist die bogenförmige Überdeckung von Räumen, die meistens aus keilförmigen, sich gegenseitig stützenden Steinen zusammengesetzt ist. Im Unterschied zu einer Kuppel ist es auch für Längsräume geeignet. Eine Besonderheit des Gewölbes ist es, dass es sich in der Regel selbst trägt und die Drucklast an die stützenden Pfeiler oder Mauern überträgt.

Für den Gewölbebau werden zum Beispiel Backsteine, Hausteine und Bruchsteine, aber auch Tuffsteine für leichte Gewölbe verwendet. Der Aufbau erfordert in der Regel das Aufstellen eines sogenannten Lehrgerüstes aus Holz. Nur wenn alle Steine sorgfältig in Reihe aufgemauert und die Schlusssteine gesetzt werden, ist das Gewölbe tragfähig.

Entwicklung und Arten von Gewölben

Bereits die Assyrer und Ägypter haben Gewölbe konstruiert. Perfektioniert wurden sie von den Römern, deren Meisterschaft im Gewölbebau zum Beispiel in der Maxentiusbasilika und im Pantheum in Rom bewundert werden kann. In Europa zeichnet sich vor allem die Architektur des Mittelalters und der Renaissance durch Gewölbe aus. Im Verlauf der Architekturgeschichte wurden zahlreiche Formen von Gewölben entwickelt, wie zum Beispiel:

• Tonnengewölbe
• Rappengewölbe
• Kreuzgewölbe
• Sterngewölbe
• Kuppel- oder Kesselgewölbe
• Chorgewölbe
• Nischengewölbe
• Spiegelgewölbe
• Mulden- oder Walmgewölbe
• Fächer- oder Trichtergewölbe

In modernen Bauten sind echte Gewölbe zwar nur noch selten zu sehen, aber oft orientieren sich Architekten und Entwickler an der Bauweise alter Meister. So haben beispielsweise Forscher des Departements Architektur der ETH Zürich Bodenplatten ohne Stahlverstärkung entwickelt, die um rund 70 Prozent leichter als herkömmlichen Böden aus Beton sein sollen. Dazu analysierten sie unter anderem katalanische Gewölbe. Die entwickelten Bodenplatten sind gewölbt statt flach und leiten die Druckkräfte an Stahlrahmen weiter.

Aus dekorativen Gründen werden manchmal Kellerräume, Fabriketagen oder Restaurants nachträglich mit einem gewölbeartigen Aufbau aus Ziegelsteinen oder Beton versehen. Dabei handelt es sich jedoch nicht um ein echtes Gewölbe.

Zurück