Glossar




Partner von: Partner

Immobilien Glossar

Die Welt der Immobilien hat ihren eigenen Fachjargon. Um Ihnen den Einstieg in die Branche zu erleichtern und Ihnen mehr Durchblick zu verschaffen, haben wir hier die wichtigsten Begrifflichkeiten erklärt.

A Weitere Zurück
B Weitere Zurück
C Weitere Zurück
D Weitere Zurück
E Weitere Zurück
F Weitere Zurück
G Weitere Zurück
H Weitere Zurück
I Weitere Zurück
J Weitere Zurück
K Weitere Zurück
L Weitere Zurück
M Weitere Zurück
N Weitere Zurück
O Weitere Zurück
P Weitere Zurück
Q Weitere Zurück
R Weitere Zurück
S Weitere Zurück
T Weitere Zurück
U Weitere Zurück
V Weitere Zurück
W Weitere Zurück
Z Weitere Zurück
B

Basiszinssatz

Der Basiszinssatz ist die Grundlage für die Berechnung von Gebühren und Finanzdienstleistungen. Er fällt variabel aus. Die Deutsche Bundesbank berechnet ihn nach den Vorgaben der EZB (Europäische Zentralbank) und macht ihn basierend auf dem § 247 des BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) im Bundesanzeiger bekannt. Die Bekanntmachung erfolgt jährlich zweimal, jeweils zum 1. Januar und zum 1. Juli.

Eine häufig gestellte Frage lautet: Wie hoch ist der aktuelle Basiszinssatz? Die Höhe erfährt man unter anderem über die offizielle Webseite der Bundesbank in der Rubrik “AGB und Regelungen”. Beispielsweise betrug der Stand zum 1. Januar 2020 -0,88%. Zehn Jahre zuvor lag er noch bei +0,12%, 2008 sogar bei +3,32%.

Der geringe und sogar negative Basiszinssatz basiert auf der Niedrigszinspolitik der EZB. Damit will sie die Wirtschaftskraft in der Eurozone ankurbeln. Das hat zur Folge, dass sich die Zinssätze für Baufinanzierungen viele Jahre in einem historischen Tiefstand befanden. Dementsprechend wuchs die Nachfrage nach Immobilien wie Eigentumswohnungen und Häuser, was die Kaufpreise nach oben trieb.

Die Berechnung vieler Finanzdienstleistungen, zum Beispiel die Immobilienkredite, erfolgen nach dieser vereinfachten Formel:

Basiszinssatz + individuelle Kosten + Marge = Zinssatz

Zurück