Grundsteuererklärung 2022: Jetzt in wenigen Schritten an Elster übergeben

Die Grundsteuerreform zwingt Vermieter und Eigentümer zum Handeln. Was Du jetzt tun musst und wie die neue Grundsteuer berechnet wird, erfährst Du bei Vermietet.de.

Mehr erfahren

Berechne in wenigen Sekunden Deine Grundsteuer

Sicherheit bei der Abgabe der Feststellungs-erklärung

Die Feststellungserklärung der Grundsteuer wird mithilfe von Wundertax an die Steuer-Software ELSTER in wenigen Minuten übergeben. Die Datenübertragung an die Finanzämter erfolgt dementsprechend mit hohen Sicherheitsstandards genau wie bei der Nutzung von ELSTER – nur viel einfacher.

  • In wenigen Augenblicken erstellt
  • Verschlüsselte Datenübertragung ans Finanzamt
  • Hosted in Deutschland
1. Formular
ausfüllen

Fülle einfach das Formular mit den relevanten Daten aus und klicke auf „Jetzt berechnen”.

2. Wir berechnen Deine Grundsteuer

Mithilfe von Wundertax berechnen wir Deinen Grundstückswert innerhalb von wenigen Minuten.

3. Direktanbindung
an Elster

Übertrage Deine Feststellungserklärung komplett verschlüsselt
via Elster.

Ein Straßenzug mit mehreren Altbau Gebäuden. Ein Straßenzug mit mehreren Altbau Gebäuden sowie einer Sprechblase "Wir berechnen Deine Grundsteuer".

Welche Änderungen sieht die Grundsteuerreform vor?

  • 36 Millionen Grundstücke werden laut Bundesministerium neu bewertet (privat genutzte wie auch vermietete).
  • Das Bundesverfassungsgericht urteilte am 10. April 2018, dass veraltete Einheitswerte genutzt werden.
  • Zukünftig wird der Grundbesitz alle sieben Jahre neu bewertet.
  • Eigentümer und Vermieter müssen eine Feststellungserklärung online beim Finanzamt einreichen.
  • In die Berechnung der Grundsteuer fließen nun auch der Bodenrichtwert und eine statistisch ermittelte Netto-Kaltmiete ein.

Tipp

Plane genug Zeit ein, um alle Unterlagen und Daten zu beschaffen. Viele Ämter und Steuerberater werden aktuell von Eigentümern überrannt. Zudem sind sie noch immer durch die Coronapandemie überlastet. Wir bieten eine schnelle und einfache Lösung.

Fristen einhalten

Die neue Grundsteuer wird im Jahr 2025 das erste Mal fällig. Die Feststellungserklärung musst Du allerdings schon dieses Jahr vom 1. Juli 2022 bis 31. Januar 2023 über das Steuersystem ELSTER abgeben. Das gibt dem Finanzamt genügend Zeit, um Deinen Grundbesitz neu zu bewerten und anhand dessen die Grundsteuer festzulegen.

Alles, was Du wissen musst, auf einen Blick

Es ist uns wichtig, alle Deine Fragen umfassend und transparent zu beantworten. Wir haben deshalb hier die am häufigsten gestellten Fragen zusammengestellt.

Nein, die Festsetzung der Grundsteuer erfolgt über das für Dich zuständige Finanzamt.

Gemäß § 2 der BetrKV darf die Grundsteuer auf die Mieter umgelegt werden. Dazu musst Du aber eine entsprechende Klausel im Mietvertrag haben. Fehlt dieser Hinweis, ist eine Umlage der Betriebskosten und damit auch der Grundsteuer nicht möglich.

Die erforderlichen grundstücksbezogenen Angaben findest Du u.a. in der Teilungserklärung, dem Grundbuchblatt, dem Kaufvertrag, dem Einheitswert- und Grundsteuerbescheid, der Flurkarte und ggf. der Betriebskostenabrechnung.

Du kannst die Daten nur online via ELSTER einreichen. Das wird ab dem 1.Juli 2022 möglich sein. Du hast dann bis zum 31.Januar 2023 Zeit, die Daten zu übermitteln.

Die Grundsteuer wird immer zum 1. Januar eines Jahres erhoben und gilt für das gesamte Jahr. Normalerweise wird sie quartalsweise vom Finanzamt eingefordert. Wann und wie viel Du bezahlen musst, erfährst Du mit Deinem Grundsteuerbescheid.

Ja, manche Bundesländer erheben die Grundsteuer nicht nach dem Bundesmodell. Welches Verfahren in Deinem Fall angewendet wird, erfährst Du bei Deinem zuständigen Finanzamt.