0 % Gelesen 0 % Gelesen
Juni 20, 2018 | 5 Min Lesezeit

Mieter kündigen wegen missachteter Hausordnung – das musst Du beachten

Die Hausordnung wird durch den Vermieter aufgestellt und soll das Zusammenleben der verschiedenen Mietparteien in einem Haus regeln. Dabei sollten die Interessen der Mieter gewahrt werden. Gleichzeitig müssen sich diese an der Hausordnung halten, ansonsten darfst Du als Vermieter dem Mieter kündigen, weil die Hausordnung missachtet wurde.

Blog hören Kostenlos nutzen Über 250.000
Vermieter vertrauen
unserer Plattform

Die Hausordnung wird durch den Vermieter aufgestellt und soll das Zusammenleben der verschiedenen Mietparteien in einem Haus regeln. Dabei sollten die Interessen der Mieter gewahrt werden. Gleichzeitig müssen sich diese an der Hausordnung halten, ansonsten darfst Du als Vermieter dem Mieter kündigen, weil die Hausordnung missachtet wurde.

Der Vermieter hat regelmäßig die Pflicht dem Mieter die Mietsache zu einem ordnungsgemäßen Gebrauch zu überlassen. Bei einem Mieterverstoß gegen die Hausordnung, in welcher bestimmte Verhaltensweisen zu einem harmonischen Zusammenleben geregelt sind, oder der dadurch entstandenen Störung anderer Mietparteien ist der Vermieter zur Handlung verpflichtet. In der Regel hilft bei einem Verstoß eine Abmahnung. Einem Mieter zu kündigen, wenn die Hausordnung erheblich verletzt wurde, erfordert fatale oder mehrmals, kurz nacheinander erfolgte Verstöße – dies wird in § 543 Abs. 2 BGB geregelt.

Hier sind die wichtigsten Punkte aufgelistet, wann einem Mieter wegen einer Missachtung der Hausordnung die Kündigung ausgesprochen werden kann:

  • Die Verstöße des Mieters müssen erheblich sein.
  • Der fristlosen Kündigung muss immer eine wirksame Abmahnung vorausgehen.
  • Eine Abmahnung durch den Vermieter sollte stets konkret sein. Demnach müssen Zeit, Ort, Dauer und Ausmaß der Belästigung oder Störung genau protokolliert werden.
  • Nach der Abmahnung muss dem Mieter eine angemessene Frist gesetzt werden, bevor die Kündigung erfolgt.
    Insbesondere wenn Du kündigen willst aufgrund einer Ruhestörung des Mieters, empfiehlt sich die Führung eines detaillierten Protokolls.
Glühbirne

Hinweis: Liegt eine wiederholte Anzeige vor und es kommt abermals zu Störungen, können auch belästigte Mieter das Mietverhältnis unter Umständen fristlos kündigen. Hierbei kann die Vermieter zu Schadensersatzzahlungen für beispielsweise Umzugs- und Maklerkosten verpflichtet werden.

Mieter kündigen, weil die Hausordnung missachtet wurde – Form wahren

Wenn Du bei Verstößen gegen die Hausordnung die Mieterkündigung aussprechen willst, muss dies immer in schriftlicher Form erfolgen. Zudem ist die Angabe des Grundes für die Kündigung bei einem Verstoß gegen die Hausordnung unerlässlich. Dies gilt im Übrigen auch bei anderen Kündigungen durch den Vermieter. Neben der Schriftlichkeit muss der Vermieter eine eigenständige Unterschrift unter die Kündigung setzen.

mieter-kuendigen-hausordnung

Mitunter kann es vorkommen, dass allein durch den zeitlichen Ablauf ein Mietverhältnis fortgesetzt wird. Daher sollte im Kündigungsschreiben der stillschweigenden Verlängerung der vertraglichen Bindung nach § 545 BGB widersprochen werden.

Mieter kündigen – Was die Hausordnung nicht vorschreiben darf

In der Regel darfst Du einem Mieter nicht einfach kündigen, wenn die Hausordnung missachtet wurde. Zudem gibt es einige Dinge in der Hausordnung, die Du als Vermieter nicht vorschreiben darfst. Hierzu zählen beispielsweise:

  • Tierhaltung und das Musizieren in der eigenen Wohnung dürfen nicht grundsätzlich verboten werden.
  • Das Untersagen von Kinderlärm ist keinesfalls gestattet.
  • Auch ein generelles Besuchsverbot und ein Übernachtungsverbot für Besucher sind nicht zulässig.
  • Mieter, die ihre Vermieter nach 22 Uhr nicht mehr duschen oder baden lassen wollen, haben ebenfalls schlechte Karten. Ebenso verhält es sich mit der Regelung der Zimmertemperatur.
  • Ein generelles Kinderwagenverbot im Hausflur darf ebenso kein Bestandteil der Hausordnung sein.

Mieter kündigen – Was die Hausordnung vorschreiben sollte

Hingegen sind die folgenden Gründe Bestandteile der Hausordnung, welche unbedingt integriert werden sollten. Bei einer Missachtung dieser kann dem Mieter entsprechend die Kündigung ausgesprochen werden.

  • Die Regelung von Ruhezeiten sollten Bestandteil jeder Hausordnung sein, um unnötige Lärmbelästigungen in den Abendstunden zu vermeiden.
  • Ebenso ist bei vorhandenen Gemeinschaftsräumen deren Nutzung zu regeln.
  • Die Reinigung und Pflege gemeinsam genutzter Räume und vor allem auch Treppenhäuser und Flure ist ebenfalls ein Grund, der in die Hausordnung darf.
  • Wenn eine Haustür nachts verschlossen werden soll, dürfen deren Schließzeiten geregelt werden.

Wenn der Vermieter seinen Mietern Aufgaben wie Schneeräumen oder die Reinigung gemeinschaftlich genutzter Räume vorschreiben möchte, muss die Hausordnung ein Bestandteil des Mietvertrages sein.

Autoreninfo

Andrea
Als Content Managerin unterstützt Andrea das Team von Vermietet.de. Sie schreibt Fachtexte rund um die Immobilienbranche und betreut sämtliche redaktionelle Themen im Unternehmen. Aktuell kreiert sie Inhalte zu den neuesten Änderungen und Nachrichten für das Vermietet.de-Magazin.

Am häufigsten gelesen

Entdecke unsere beliebtesten Artikel rund um das Thema Immobilien.

10.01.20223 Min Lesezeit

Autark mit einer Solaranlage mit Speicher

Energiepreise hier – Ökosteuer da. Das Thema Energie begleitet uns immer und überall. Auch die Politik nennt die Wörter Energiewende und Klimawandel. Wenn Du nun mit dem Gedanken spielst, eine Solaranlage mit Speich...
Mehr lesen
10.01.20223 Min Lesezeit

Winterdienst auf eigene Kosten

So schön Schnee auch sein kann, aber mit den ersten Flocken kommt die Verantwortung der Räumpflicht. Wenn Du das nicht selbst machen willst und auch die Arbeit nicht auf Deine Mieter abwälzen willst, kannst Du einen W...
Mehr lesen

Unsere Vermieter-Guides -kostenlos für Dich zum Download

Unsere Live-Webinare bringen Dich mit Experten & der Community zusammen

Sei gemeinsam mit anderen Vermietern dabei, wenn namenhafte Referenten praxisnahe Impulse für den Vermieter-Alltag geben. Stelle Deine Fragen im Chat und diskutiere im Anschluss die wichtigsten Aspekte des Vortrages mit der Community.

Unsere Webinar-Aufzeichnungenstehen Dir rund um die Uhr zur Verfügung

Du hast ein Webinar verpasst oder möchtest weitere spannende Inhalte entdecken? Dann lerne unsere Webinar-Aufzeichnungen kennen und finde genau das Thema, das für Dich und Deine Arbeit als Vermieter gerade relevant ist.

19,90 Steuerlich absetzbar

Mietnebenkostenabrechnungen für Ein- & Mehrfamilienhäuser

In diesem Video klären wir die Grundlagen der Betriebskostenabrechnung und helfen Dir dabei, rechtssichere Abrechnungen zu erstellen. Das Video richtet sich primär an Eigentümer vermieteter Wohnungen in einer Wohnungseigentümergemeinschaft.
Dauer: 1:23 h Referent: Alexander Granaß, Rechtsanwalt und Notar
Mehr lesen
19,90 Steuerlich absetzbar

Schäden & Kleinstschäden

Rechtsanwalt Alexander Granaß erläutert richtiges Vorgehen für Vermieter bei Mängeln und Schäden an Mietobjekten!
Dauer: 1:20 h Referent: Alexander Granaß, Rechtsanwalt und Notar
Mehr lesen

Du möchtest auf dem neusten Stand bleiben?

Unser Newsletter

Interessen

Neueste Artikel

Lese unsere neuesten Artikel auf Vermietet.de.

10.01.20223 Min Lesezeit

Autark mit einer Solaranlage mit Speicher

Energiepreise hier – Ökosteuer da. Das Thema Energie begleitet uns immer und überall. Auch die Politik nennt die Wörter Energiewende und Klimawandel. Wenn Du nun mit dem Gedanken spielst, eine Solaranlage mit Speich...
Mehr lesen
10.01.20223 Min Lesezeit

Winterdienst auf eigene Kosten

So schön Schnee auch sein kann, aber mit den ersten Flocken kommt die Verantwortung der Räumpflicht. Wenn Du das nicht selbst machen willst und auch die Arbeit nicht auf Deine Mieter abwälzen willst, kannst Du einen W...
Mehr lesen

Vermietet.de ist mehr als nur eine Plattform
für die Immobilienverwaltung

Du möchtest auf dem neusten Stand bleiben? Werde Teil unserer Vermieter Community. Diskutiere mit Experten und erfahrenen Vermietern in unseren Social Media Gruppen oder abonniere einfach unseren Newslettern.

Unsere Vermieter-Community

Folge uns