Webinar: Grundsteuer-Stichtag – So machst Du jetzt keine Fehler!

Peter Steinhauer von Vermietet.de und Wundertax CEO Daniel Hanemann erläutern Dir Schritt für Schritt, wie Du mit Vermietet.de und Wundertax Deine Grundsteuererklärung in nur kurzer Zeit abgeben kannst. Außerdem beantworten sie brennende Zuschauerfragen und besprechen persönliche Erfahrungen rund um das Thema Grundsteuer und Eigentum.

Profitiere von wertvollen Tipps aus der Praxis und jahrelanger Immobilienerfahrung! Die wichtigsten Fragen haben wir Dir noch einmal unten auf der Seite zusammengefasst.

Zum Grundsteuerrechner

Webinar: Grundsteuer-Stichtag – So machst Du jetzt keine Fehler!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

FAQ: Häufig gestellte Fragen unserer Zuschauer

Eine Auswahl der wichtigsten Zuschauer-Fragen

Nur wer zum 01.01.2022 Eigentümer mit Eintragung in einem Grundbuch war, muss eine Grundsteuererklärung abgeben 

Wenn man ein Teil einer Immobilie gewerblich vermieten, ist das eine Mischnutzung. Das kann man unter den Angaben zur Grundstücksart im Tool angeben.

Die Finanzämter dürfen keine Korrektur des Bodenrichtwerts vornehmen. Die von den Gutachterausschüssen aufgrund der an sie übermittelten Kaufverträge errechneten Bodenrichtwerte sind verbindlich.

Ja, man kann aber nur eine Grundsteuererklärung machen, wenn alle als Eigentümer im Grundbuch aufgeführt sind.

Man kann pro Gemeinde mehrere Flurstücke in eine Erklärung packen, solange es ein Grundstück bzw. eine Immobilie ist.

Man muss als jeweilige Eigentümer eine Erklärung machen. Die Anteile kann man in der Grundsteuererklärung angeben.

Die Berechnung der Grundsteuer ist in den Ländern unterschiedlich geregelt. Man muss deshalb bei der Erklärung das Bundesland angeben, in dem sich die Immobilie befindet. Eine Immobilie = eine Steuererklärung.
Mit dem Vermietet.de/wundertax Grundsteuer Tool kann man das einfach erledigen. Man wählt das jeweilige Bundesland aus und kann dann die Daten eingeben.

Alle Informationen für die Wohnflächenberechnung finden man unter: https://www.vermietet.de/magazin/wohnflaechenberechnung-grundsteuerreform/

Man erhält einen Grundsteuerbescheid. Wenn man Fehler entdeckt, kann man gegen diesen Einspruch einlegen.

Veranlagt für die Grundsteuer werden immer nur die Eigentümer einer Grundstücksfläche.

Man gibt bei der Grundsteuererklärung den eigenen Miteigentumsanteil an.

Das Baujahr lässt sich eventuell über das Bauamt oder das Stadtarchiv ermitteln. Wohnungsgrößen findet man im Kaufvertrag, der Betriebskostenabrechnung, der Bauakte, der Wohnflächenberechnung. Liegt die Wohnflächengröße nicht vor, muss man die Wohnung neu vermessen.

Die Garage muss man angeben, das Carport nicht. Wenn das Teilgrundstück ein eigenes Flurstück hat, dann ist es unbebaut.

Die Teilung muss angegeben werden, wenn dafür ein Nachweis vorliegt, zum Beispiel in Form eines Kaufvertrags, Bebauungsplans, Teilungserklärung etc.

Bei einer Erbengemeinschaft reicht es aus, wenn nur einer die Erklärung einreicht.

Das hängt davon ab, ob eine Teilungserklärung vorliegt. Ist das der Fall, dann muss für jede Wohnung einzeln eine Feststellungserklärung eingereicht werden. Wichtig ist hier wieder der Stand 01.01.2022. Die Erklärung sollte ein Zweifamilienhaus betreffen.

Das ist richtig. Die Grundsteuer fällt am Standort der Immobilie an.

Das Tool bietet eine Schnittstelle zu Elster. Das spart den aufwändigen und langwierigen Registrierungsprozess bei Elster. Man umgeht also die Registrierung bei Elster.

Sie erhalten nach dem Abschluss der Eingabe mit dem Vermietet.de/wundertax Tool ein PDF-Dokument mit der Bestätigung des Versands und der Übersicht
zu allen eingegebenen Daten. Den Bescheid erhalten sie im Laufe 2023.

In einigen, gut begründeten Ausnahmefällen kann die Grundsteuererklärung auch in Papierform abgeben werden.

Nein, das ist nicht möglich. Sie müssen für jede Eigentumswohnung einzeln eine Grundsteuererklärung abgeben.

Man muss für jedes Haus einzeln eine Erklärung abgeben, wenn eine Teilungserklärung vorliegt. Wenn es zwei Gebäude auf einem Grundstück gibt, dann gibt man zwei Gebäude in der Erklärung an.

Anhänge an die Erklärung sind nicht vorgesehen. Man kann alles über die Eingabemasken in dem Vermietet.de/wundertax Grundsteuertool erledigen.

Mischnutzungen können in einer Erklärung erfasst werden.

Man muss den Personalausweis des/r Vollmachtsgeber/in hochladen und verifizieren. Dies ist im Programm möglich. Man muss dann nur die Bevollmächtigte Person im Tool angeben.

Da die Nebenkosten bei Mietwohnungen auf die Betriebskosten umgelegt werden können, steigen bei einer höheren Grundsteuer auch die Kosten für den Mieter.

Als Eigentümer muss man eine Erklärung abgeben.

Grundstücke, die zu 80 Prozent Wohnzwecken dienen und keine Ein- oder Zweifamilienhäuser sind.

Es ist möglich, man kann das Tool auch für selbstbewohnte Einheiten nutzen.

Ist der Wintergarten beheizt und gedämmt, dann wird er zur Wohnfläche angerechnet. Dient der Raum nur als Windschutz und ist dieser offen gestaltet, kann man nur 20 Prozent anrechnen. Man kann die Wohnfläche auch selbst ausmessen.

Diesen findet man auf dem Grundsteuerbescheid oder Einheitswertbescheid des
Finanzamts. Man kann auch bei seinem Finanzamt nachfragen.

Das Finanzamt zieht die Grundsteuer vom Eigentümer ein, deshalb ist dieser auch zur Abgabe bei der Grundsteuererklärung bei einem Nießbrauch verpflichtet. Beim Nießbrauch lassen sich immer auch Sondervereinbarungen festlegen. Da sollte man mit seinem Steuerberater sprechen.

Das Mietrecht sieht den Atelierraum immer als Wohnraum an, nicht als Gewerberaum.

Bei einer Kernsanierung muss man das Jahr angeben, in dem die Kernsanierung durchgeführt wurde, also 2015.

Nur der Eigentümer ist zur Abgabe der Grundsteuer verpflichtet. Er kann allerdings einen Steuerberater oder auch den Verwalter bevollmächtigen.

Alle Angaben auf dieser Seite sind ohne Gewähr und ersetzen in keinem Fall eine individuelle Beratung durch einen Steuerberater. Ihre Frage war nicht dabei? Vielleicht hilft Ihnen unsere Informations-Seite zur Grundsteuer oder unser kostenloser Grundsteuer-Rechner weiter!

Im Gespräch:

Daniel Hanemann, CEO von Wundertax, übermittelt jedes Jahr Tausende von Steuererklärungen an das Finanzamt und ist somit der perfekte Ansprechpartner rund um das Thema Grundsteuerfeststellungserklärung. Zusammen mit Vermietet.de hat Wundertax den Grundsteuerrechner sowie das Tool zur Feststellungserklärung entwickelt.

Peter Steinhauer ist seit Jahren Experte bei Vermietet.de für sämtliche Fragen rund um das Thema Immobilienmanagement für Vermieter:innen. Er verfügt über langjährige Erfahrung als Vermieter und ist damit der perfekte Ansprechpartner für all Ihre Fragen.

Der Live-Talk wurde präsentiert von

 

Top