Hauskredite im Vergleich: So finden Sie die passende Finanzierung

Ob für private Wohnzwecke, zur Vermietung oder für die gewerbliche Nutzung: Nur wenige Menschen können sich heute eine Immobilie ohne Finanzierung leisten. Angesicht der zahlreichen Angebote ist ein Hauskredit-Vergleich im Vorfeld ratsam. Und darauf müssen Sie beim Kreditvergleich vor dem Hauskauf achten.

Wenn Sie ein Haus kaufen möchten, sollten Sie für die Finanzierung nicht unbedingt zur Hausbank gehen. Es ist in jedem Fall ratsam für die Finanzierung von einem Haus einen Kredit-Vergleich vorzunehmen, um aus verschiedenen Angeboten die besten Konditionen auswählen zu können. Das Gute für Hauskäufer: In der Hausfinanzierung herrscht ein harter Preiskampf zwischen Banken, Online-Finanzierern und anderen Geldinstituten. Das Schlechte: Den Überblick zu behalten ist schwer, teilweise sogar mit Tools für den Hauskredit-Vergleich. Denn man muss genau auf die verschiedenen Konditionen und Angaben achten: Jährlicher Tilgungssatz, Zinsen, Dauer der Zinsfestschreibung, gesamte Darlehensdauer, Bearbeitungsgebühren und Neukunden-Aktionen sind die wichtigsten Punkte, die beim Hauskredit-Vergleich berücksichtigt werden müssen.

Glühbirne

Hinweis: Was Sie unbedingt im Vorfeld des Hauskredit-Vergleichs beachten müssen: Rechnen Sie alle Kostenpunkte zusammen, damit Sie die tatsächlich benötigte Darlehenssumme beantragen können. So fallen beim Haus kaufen Nebenkosten an: Das sind in der Regel Grunderwerbssteuer, Notar- und Maklergebühren sowie Kosten für den Eintrag ins Grundbuch. Diese Ausgaben fallen immer an, ganz gleich, ob Sie ein Einfamilienhaus oder ein Reihenhaus kaufen. Darüber hinaus sind auch Sanierungs-, Modernisierungs-, Ausstattungs- und Gutachterkosten zu kalkulieren.

Checkliste für den Hauskredit-Vergleich: Worauf Sie achten müssen

Bei einem Hauskredit-Vergleich müssen Sie genau hinschauen, denn nur auf niedrige Zinssätze zu achten, wäre fatal. So ist es ratsam, nicht den Nominalzins zu vergleichen, sondern den Effektivzins, der bereits die Bearbeitungsgebühren beinhaltet.

hauskredit-vergleich
  • Grundsätzlich bei jedem Angebot die gleiche Darlehenssumme angeben, die Sie im Vorfeld berechnet haben. Verschiedene Kredithöhen führen zu verschiedenen Kreditkonditionen. Vergleichen Sie Angebote verschiedener Banken und Anbieter.
  • Vergleichen Sie nur Angebote mit gleichen Laufzeiten oder gleichen Zinsbindungszeiten. Denn beide Zeiträume beeinflussen die Konditionen, den Zinssatz und die Monatsrate.
  • Berechnen Sie die Restschuld, zum Beispiel nach zehn Jahren, um auch die Anschlussfinanzierung einplanen zu können.
  • Ein Darlehen wird vor allem dann günstiger, wenn Sie es möglichst schnell tilgen. Ein vergleichsweise hoher Tilgungssatz am Anfang sowie Sondertilgungen sollten daher mit der Bank vereinbart werden können.

Sie wollen mehr über die Immobilienfinanzierung erfahren und wissen, was die 3 Tipps für eine Finanzierungszusage sind? Dann schauen Sie sich doch einfach das folgende Video von Immocation an.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Anbieter von Hauskredit-Vergleichen

Den Kreditvergleich fürs Haus erledigt man heute mühelos online. Es gibt verschiedene Vergleichsportale, die mit wenigen Angaben nach passenden Angeboten suchen. Wichtig: Jedes Angebot sollte dennoch genau geprüft werden und nicht nur in Anspruch genommen werden, weil es als erstes oder zweites Ergebnis angezeigt wird. Nutzen Sie im besten Fall auch den Hauskredit-Vergleich unterschiedlicher Online-Portale, um die einzelnen Angebote besser einschätzen zu können. Alternativ können Sie sich selber Angebote von Banken einholen und diese mit einem Hauskreditrechner durchrechnen.

Am häufigsten gelesen


Entdecke unsere beliebtesten Artikel rund um das Thema Immobilien.

Mai 25, 20202 min lesen

Keine Zeit für die Wohnungsbesichtigung? Vermietet.de hilft!

Vor allem bei gefragten Objekten ist es schwierig, ausreichend Zeit für die Wohnungsbesichtigung zu finden – zusätzlich zu den übrigen Aufgaben als Vermieter. Wir von Vermietet.de ermöglichen Vermietern eine unkomplizierte Immobilienverwaltung, praktische Funktionen und Dienstleistungen rund um die Vermietung.

Unsere Live-Webinare
bringen Dich mit Experten & der Community zusammen


Sei gemeinsam mit anderen Vermietern dabei, wenn namenhafte Referenten praxisnahe Impulse für den Vermieter-Alltag geben. Stelle Deine Fragen im Chat und diskutiere im Anschluss die wichtigsten Aspekte des Vortrages mit der Community.

Leider bieten wir aktuell keine Webinare an.

Unsere Webinar-Aufzeichnungen
stehen Dir rund um die Uhr zur Verfügung


Du hast ein Webinar verpasst oder möchtest weitere spannende Inhalte entdecken? Dann lerne unsere Webinar-Aufzeichnungen kennen und finde genau das Thema, das für Dich und Deine Arbeit als Vermieter gerade relevant ist.

Mietnebenkostenabrechnungen für Ein- & Mehrfamilienhäuser In diesem Video klären wir die Grundlagen der Betriebskostenabrechnung und helfen Dir dabei, rechtssichere Abrechnungen zu erstellen. Das Video richtet sich primär an Eigentümer vermieteter Wohnungen in einer Wohnungseigentümergemeinschaft.
Dauer: 1:23 h Referent: Alexander Granaß, Rechtsanwalt und Notar
Mehr erfahren

Unsere Vermieter-Guides -
kostenlos für Dich zum Download


Neueste Artikel


Lese unsere neuesten Artikel auf Vermietet.de.

September 20, 20218 min lesen

Vordruck für die Betriebskostenabrechnung: Warum er nicht die Lösung für dein Problem ist!

Wie muss eine Betriebskostenabrechnung formell aussehen? Wie schreibt man eine Betriebskostenabrechnung für den Mieter? Du - und viele andere Vermieter - erhoffen sich durch einen Vordruck für eine Betriebskostenabrechnung Antworten zu finden, aber vor allem eine Arbeitserleichterung zu erhalten. Aber leider müssen wir dich direkt enttäuschen. Die Lösung für dein Problem sieht...
September 20, 20213 min lesen

Nebenkosten: So gestalten Sie die Abrechnung selbst

Einmal im Jahr steht sie an – die Nebenkostenabrechnung. Sie dient Mieter wie Vermietern gleichermaßen zur Verrechnung der neben der Miete angefallenen Kosten. Vermieter können diese Nebenkostenabrechnung selbst erstellen – dazu müssen sie aber die Betriebskostenverordnung kennen.
September 19, 20214 min lesen

So geht’s richtig: Im Mietvertrag die Nebenkosten angeben!

Muss man im Mietvertrag wirklich alle Nebenkosten auflisten? Oder reicht es, den “Mieter zur Übernahme der umlagefähigen Kosten” zu verpflichten? Rund um den Mietvertrag und die aufzunehmenden Nebenkosten herrscht leider viel Unwissenheit. Damit dir das Halbwissen nicht teuer zu stehen kommt, räumen wir nun endgültig alle Unklarheiten aus dem Weg!

Vermietet.de ist mehr als nur eine Plattform
für die Immobilienverwaltung


Du möchtest auf dem neusten Stand bleiben?
Werde Teil unserer Vermieter Community. Diskutiere mit Experten und erfahrenen Vermietern in unseren Social Media Gruppen oder abonniere einfach unseren Newslettern.

Unsere Vermieter-Community

Unser Newsletter


Interessen