Denkmalgeschütztes Haus umbauen – Bedeutung , Genehmigung & Kosten

Sanierungen und Umbaumaßnahmen sind ein großes Unterfangen für Immobilienbesitzer. Die Regelungen des Denkmalschutzes der Landesbehörden erschweren die Arbeiten zusätzlich. Wie Sie vorgehen sollten, wenn Sie ein denkmalgeschütztes Haus umbauen, haben wir für Sie kurz zusammengefasst.

Wenn Sie ein denkmalgeschütztes Haus umbauen, bringen Sie idealerweise zunächst in Erfahrung, unter welcher Art von Denkmalschutz Ihr Haus steht:

  • Bei einem Einzeldenkmal gilt es das gesamte Haus zu schützen, innen wie außen.
  • Bei einem Ensembleschutz muss nur das äußere Erscheinungsbild erhalten bleiben. Sie dürften das denkmalgeschützte Haus innen umbauen, wie Sie möchten. Manchmal stehen auch nur einzelne Bestandteile wie Fenster oder das Treppenhaus unter Denkmalschutz, sodass Sie die übrigen Bereiche des denkmalgeschützten Hauses teilweise umbauen dürfen.

Das bedeutet: Steht Ihr Haus unter Ensembleschutz, benötigen Sie für bauliche Veränderungen in den Innenräumen keine Genehmigung. Sie benötigen nur eine Genehmigung für die den Denkmalschutz betreffenden Veränderungen.

haus-denkmalschutz-entfernen

Denkmalgeschütztes Haus umbauen – entscheidend ist die Genehmigung

Umbau, Sanierungen, Renovierungen: Wenn Ihr Haus unter Denkmalschutz steht, brauchen Sie für die baulichen Veränderungen, die den Denkmalschutz betreffen, eine Genehmigung der zuständigen Denkmalschutzbehörde des Landes. Nicht nur jedes Denkmalschutzgebäude und jedes Bauvorhaben, sondern auch die Landesgesetze zum Denkmalschutz sind verschieden. Daher wird immer im Einzelfall entschieden, ob Sie ein denkmalgeschütztes Haus umbauen dürfen.

AchtungDie Bauanträge mit sämtlichen Unterlagen sind vor Beginn der Baumaßnahmen bei der Denkmalschutzbehörde einzureichen. Erst mit Zustimmung dürfen Veränderungen vorgenommen werden. 

Betrachten Sie dies jedoch nicht als notwendiges Übel. Die Denkmalschutzbehörden stehen Eigentümern zudem beratend zur Seite und informieren über Förderungen bei Denkmalschutz.

Denkmalgeschütztes Haus umbauen – Kosten durch AfA & Fördermittel reduzieren

Wenn Sie Ihr denkmalgeschütztes Haus komplett umbauen oder an die Anforderungen der Energieeinsparverordnung anpassen möchten, müssen Sie mitunter einige Geldsummen investieren. Hierbei unterstützt der Staat allerdings umfangreich, sowohl mit gesonderten Abschreibungen für Immobilien unter Denkmalschutz als auch mit Fördermitteln von der KfW, den Landesbehörden direkt und der Deutschen Stiftung Denkmalschutz. Wenn Sie ein denkmalgeschütztes Haus umbauen, können Sie, anders als üblicherweise bei rein privat genutzten Immobilien, die Kosten außerdem von der Steuer abschreiben (AfA).

Über uns: Vermietet.de
ist der digitale Partner für private Immobilienbesitzer und Hausverwaltungen in Deutschland. Durch eine Vielzahl hilfreicher Funktionen bietet die Plattform einen gesamtheitlichen Überblick über Ihre Immobilien.