Immobilien in C-Lage kaufen: Das sollten Interessenten wissen

Die Immobilienpreise in sogenannten A-Lagen sind hoch – für einige Kaufinteressenten unerschwinglich. Vielfach hört man, dass der Kauf in einer B- oder C-Lage mehr Erfolg verspricht. In diesem Artikel erläutern wir, was als C-Standort bezeichnet wird und was Du beim Kauf berücksichtigen solltest.

Im Zuge der Immobilienbewertung wird in die Makrolage (Region/ Stadt) und die Mikrolage (Stadtviertel, nähere Umgebung) unterteilt. Bei der Makrolage gliedert man Städte in sogenannte A-, B- und C-Lagen. Die A-Lage gilt als sehr begehrt (und folglich hochpreisig). In der Regel handelt es sich hierbei um beliebte Großstädte wie München, Hamburg, Berlin, Düsseldorf und Frankfurt.

Als B-Lage bezeichnet man die Ballungsräume rund um Metropolen oder Städte mit hoher regionaler Bedeutung. Durch ihre gute Verkehrsanbindung sind sie ebenfalls attraktiv für Immobilienanleger, aber etwas günstiger als Immobilien in A-Lage.

Die C-Lage erstreckt sich über Städte mit regionaler Bedeutung bis hin zu ländlichen Gebieten, wenngleich diese mitunter bereits als D-Lage bezeichnet werden.

Glühbirne

Hinweis: Die Bezeichnungen von A-, B- und C-Lage werden häufig im Zusammenhang mit Gewerbeimmobilien genannt. Bei Wohnimmobilien spricht man hingegen von „Top-Lage“, „gute Lage“ und „einfache Lage“.

Kauf und Vermietung in der C-Lage: Die Vorteile

Das gilt zwar nicht für jede Stadt und Region: Aber grundsätzlich sind in den C-Lagen die Immobilien günstiger als in den A- und B-Lagen. Als Käufer bekommst Du demnach mehr Wohnfläche für Dein Geld.

Überlegst Du den Kauf einer Immobilie zu Vermietungszwecken tätigen, lohnt sich der Blick auf die C-Lage. Schau dabei auf das Verhältnis zwischen Kaufpreis und Bruttomietrendite. Mitunter sind Immobilien in der C-Lage ertragreicher – im Verhältnis zur Investitionssumme – als begehrte Kapitalanlagen in München, Hamburg oder Berlin.

C-Lagen

Der Mietmultiplikator verschafft Dir einen ersten Eindruck davon, wie ertragreich die Immobilie für den angesetzten Kaufpreis ist. Im Allgemeinen gilt ein Mietmultiplikator von 20 als Obergrenze für eine rentable Vermietung. Aktuell liegt der Mietmultiplikator in vielen A-Lagen jedoch bei 30. Der Grund: Die Mietpreise steigen nicht analog zu den Immobilienpreisen.

Kauf und Vermietung in der C-Lage: Die Nachteile

In A- und B-Lagen musst Du Dir als Vermieter meist keine Sorgen um Leerstand machen. Möchtest Du eine Wohnung vermieten oder die Kapitalanlage verkaufen, hast Du in der Regel ausreichend (oder gar zu viele) Interessenten.

In einer C-Lage könnte dies anders aussehen. Du kannst beim Kauf der Immobilie zwar ein echtes Schnäppchen machen, aber finden sich auch Mieter? In C-Lagen ist mitunter die Wirtschaft schwächer und die Arbeitslosigkeit höher. Vielerorts ist der Bevölkerungszuwachs rückläufig.

Ferner sind die Mieten in C-Lagen niedriger. Das musst Du nicht nur insgesamt bei der Investition beachten, sondern auch für Instandsetzungen und Erneuerungen. Die neue Heizanlage für die Immobilie in der C-Lage kostet Dich mehr Jahresmiete als für das Mietobjekt in der A-Lage.

Fazit zur C-Lage

Wie jeder Immobilienkauf muss auch die Investition in eine C-Lage genau vorbereitet und durchdacht werden. Prüfe am besten jedes Objekt genau, denn längst nicht jede C-Lage ist günstiger, wirtschaftlich schwächer und somit risikoreicher. Es gibt viele interessante Wohnungsmärkte in ländlichen Regionen, welche sich aktuell im Wachstum befinden. Dort kann sich die Investition in eine attraktive Immobilie allemal lohnen.

Am häufigsten gelesen


Entdecke unsere beliebtesten Artikel rund um das Thema Immobilien.

Mai 25, 20202 min lesen

Keine Zeit für die Wohnungsbesichtigung? Vermietet.de hilft!

Vor allem bei gefragten Objekten ist es schwierig, ausreichend Zeit für die Wohnungsbesichtigung zu finden – zusätzlich zu den übrigen Aufgaben als Vermieter. Wir von Vermietet.de ermöglichen Vermietern eine unkomplizierte Immobilienverwaltung, praktische Funktionen und Dienstleistungen rund um die Vermietung.

Unsere Live-Webinare
bringen Dich mit Experten & der Community zusammen


Sei gemeinsam mit anderen Vermietern dabei, wenn namenhafte Referenten praxisnahe Impulse für den Vermieter-Alltag geben. Stelle Deine Fragen im Chat und diskutiere im Anschluss die wichtigsten Aspekte des Vortrages mit der Community.

Leider bieten wir aktuell keine Webinare an.

Unsere Webinar-Aufzeichnungen
stehen Dir rund um die Uhr zur Verfügung


Du hast ein Webinar verpasst oder möchtest weitere spannende Inhalte entdecken? Dann lerne unsere Webinar-Aufzeichnungen kennen und finde genau das Thema, das für Dich und Deine Arbeit als Vermieter gerade relevant ist.

Mietnebenkostenabrechnungen für Ein- & Mehrfamilienhäuser In diesem Video klären wir die Grundlagen der Betriebskostenabrechnung und helfen Dir dabei, rechtssichere Abrechnungen zu erstellen. Das Video richtet sich primär an Eigentümer vermieteter Wohnungen in einer Wohnungseigentümergemeinschaft.
Dauer: 1:23 h Referent: Alexander Granaß, Rechtsanwalt und Notar
Mehr erfahren

Unsere Vermieter-Guides -
kostenlos für Dich zum Download


Neueste Artikel


Lese unsere neuesten Artikel auf Vermietet.de.

September 20, 20218 min lesen

Vordruck für die Betriebskostenabrechnung: Warum er nicht die Lösung für dein Problem ist!

Wie muss eine Betriebskostenabrechnung formell aussehen? Wie schreibt man eine Betriebskostenabrechnung für den Mieter? Du - und viele andere Vermieter - erhoffen sich durch einen Vordruck für eine Betriebskostenabrechnung Antworten zu finden, aber vor allem eine Arbeitserleichterung zu erhalten. Aber leider müssen wir dich direkt enttäuschen. Die Lösung für dein Problem sieht...
September 20, 20213 min lesen

Nebenkosten: So gestalten Sie die Abrechnung selbst

Einmal im Jahr steht sie an – die Nebenkostenabrechnung. Sie dient Mieter wie Vermietern gleichermaßen zur Verrechnung der neben der Miete angefallenen Kosten. Vermieter können diese Nebenkostenabrechnung selbst erstellen – dazu müssen sie aber die Betriebskostenverordnung kennen.
September 19, 20214 min lesen

So geht’s richtig: Im Mietvertrag die Nebenkosten angeben!

Muss man im Mietvertrag wirklich alle Nebenkosten auflisten? Oder reicht es, den “Mieter zur Übernahme der umlagefähigen Kosten” zu verpflichten? Rund um den Mietvertrag und die aufzunehmenden Nebenkosten herrscht leider viel Unwissenheit. Damit dir das Halbwissen nicht teuer zu stehen kommt, räumen wir nun endgültig alle Unklarheiten aus dem Weg!

Vermietet.de ist mehr als nur eine Plattform
für die Immobilienverwaltung


Du möchtest auf dem neusten Stand bleiben?
Werde Teil unserer Vermieter Community. Diskutiere mit Experten und erfahrenen Vermietern in unseren Social Media Gruppen oder abonniere einfach unseren Newslettern.

Unsere Vermieter-Community

Unser Newsletter


Interessen