Bausparvertrag mit Sofortauszahlung – kurz & bündig erklärt

Neben den klassischen Bausparverträgen bieten Bausparkassen eine weitere Finanzierungsform an: den Bausparvertrag mit Sofortauszahlung. Wie das genau funktioniert, was Sie beachten sollten und für wen es sich lohnt? Wir von Vermietet.de informieren Sie.

Bei einem klassischen Bausparvertrag spart der Bausparer zunächst einen gewissen Teil der Bausparsumme als Guthaben auf seinem Bausparkonto an. Über den restlichen Betrag erhält er ein Bauspardarlehen. Nach der Auszahlung beginnt die Rückzahlungsphase wie bei einem herkömmlichen Annuitätendarlehen.

Bei einem Bausparvertrag mit Sofortauszahlung ist der Ablauf etwas anders: Mit dem Abschluss des Bausparvertrags erhält der Bausparer sein tilgungsfreies Bauspar-Sofort-Darlehen in Höhe der gesamten Bausparsumme. Damit kann er sein Haus bauen oder kaufen. Zeitgleich zahlt er Monatsraten, bestehend aus der Ansparsumme und den Darlehenszinsen (ohne Tilgungsanteil). Sobald der Bausparvertrag zuteilungsreif ist, werden Guthaben und Bauspardarlehen ausgezahlt, um damit das Vorausdarlehen zu tilgen. Das Bauspardarlehen wird dann wie gewohnt als Annuitätendarlehen getilgt. Oftmals wird diese Form des Bausparvertrags auch als Vorausdarlehen oder Kombikredit bezeichnet.

Vorteile des Bausparvertrags mit Sofortauszahlung

Wenngleich Sie innerhalb kurzer Zeit ein bestimmtes Guthaben ansparen, erfolgt die Zuteilung des Bauspardarlehens erst nach einer gewissen Frist. Je nach Tarif verlangen die Bausparkassen beim Bausparvertrag eine Mindestlaufzeit von 1,5 bis 5 Jahren. Beim klassischen Bausparen müssen Sie also frühzeitig planen, wenn Sie Immobilien erwerben möchten.

Wie der Name bereits ankündigt, wird bei einem Bausparvertrag mit Sofortauszahlung das Darlehen sofort ausgezahlt. Sie können also direkt über die Darlehenssumme verfügen und kurzfristig ein Haus erwerben oder bauen. Dadurch müssen Sie nicht erst Eigenkapital ansparen. Zudem entfällt (theoretisch) das Risiko des klassischen Bausparvertrags für einen Zwischenkredit, wenn Sie z. B. zwischen Zuteilungsreife und Auszahlung eine Zuteilungsperiode warten müssen, den Zuschlag für eine Immobilie aber nicht verlieren möchten.

bauspar-sofortdarlehen

Welche Nachteile hat ein Bausparvertrag mit Sofortauszahlung?

Ein Bausparvertrag mit Sofortdarlehen hat ebenso gewisse Nachteile. Einer ergibt sich aus der Zuteilung, die beim Bausparvertrag mit Sofortauszahlung eine wichtige Rolle spielt – und zwar zum Zeitpunkt der Ablösung des tilgungsreifen Vorausdarlehens. Dieses wird durch das Guthaben und ein Bauspardarlehen abgelöst. Meist vereinbaren die Bausparkassen eine Zinsbindung von zehn Jahren. Erfolgt innerhalb dieser Zeit aber keine Zuteilung (und die Zinsbindung für das Vorausdarlehen ist abgelaufen), müssen Bausparer mit höheren Zinsen rechnen.

Weiterhin ist ein Vergleich sehr schwierig, da die Bausparkassen für einen Bausparvertrag mit Sofortauszahlung keinen Gesamteffektivzins angeben. So bleiben tatsächliche Zinskosten und Gebühren intransparent. Die Zinsbelastung zu berechnen, ist für den Verbraucher zudem relativ kompliziert, da in der ersten Phase Darlehenszinsen ohne Tilgungszinsen anfallen, Guthabenzinsen für die Ansparleistung gezahlt werden und zur Tilgung des Bauspardarlehens wieder Zinsen erhoben werden.

Für wen lohnt sich der Bausparvertrag als Sofortauszahlung?

Grundsätzlich entscheiden individuelle Bedürfnisse und Voraussetzungen darüber, welche Finanzierungsform passend ist. Ein Bausparvertrag mit Sofortauszahlung lohnt sich unter anderem dann, wenn Sie von einer langfristigen Zinssicherheit profitieren möchten. Wir empfehlen Ihnen: Vergleichen Sie hierzu aber auch andere Finanzierungsformen mit einer langen Zinsbindung.

Am häufigsten gelesen


Entdecke unsere beliebtesten Artikel rund um das Thema Immobilien.

Mai 25, 20202 min lesen

Keine Zeit für die Wohnungsbesichtigung? Vermietet.de hilft!

Vor allem bei gefragten Objekten ist es schwierig, ausreichend Zeit für die Wohnungsbesichtigung zu finden – zusätzlich zu den übrigen Aufgaben als Vermieter. Wir von Vermietet.de ermöglichen Vermietern eine unkomplizierte Immobilienverwaltung, praktische Funktionen und Dienstleistungen rund um die Vermietung.

Unsere Live-Webinare
bringen Dich mit Experten & der Community zusammen


Sei gemeinsam mit anderen Vermietern dabei, wenn namenhafte Referenten praxisnahe Impulse für den Vermieter-Alltag geben. Stelle Deine Fragen im Chat und diskutiere im Anschluss die wichtigsten Aspekte des Vortrages mit der Community.

Leider bieten wir aktuell keine Webinare an.

Unsere Webinar-Aufzeichnungen
stehen Dir rund um die Uhr zur Verfügung


Du hast ein Webinar verpasst oder möchtest weitere spannende Inhalte entdecken? Dann lerne unsere Webinar-Aufzeichnungen kennen und finde genau das Thema, das für Dich und Deine Arbeit als Vermieter gerade relevant ist.

Mietnebenkostenabrechnungen für Ein- & Mehrfamilienhäuser In diesem Video klären wir die Grundlagen der Betriebskostenabrechnung und helfen Dir dabei, rechtssichere Abrechnungen zu erstellen. Das Video richtet sich primär an Eigentümer vermieteter Wohnungen in einer Wohnungseigentümergemeinschaft.
Dauer: 1:23 h Referent: Alexander Granaß, Rechtsanwalt und Notar
Mehr erfahren

Unsere Vermieter-Guides -
kostenlos für Dich zum Download


Neueste Artikel


Lese unsere neuesten Artikel auf Vermietet.de.

September 20, 20218 min lesen

Vordruck für die Betriebskostenabrechnung: Warum er nicht die Lösung für dein Problem ist!

Wie muss eine Betriebskostenabrechnung formell aussehen? Wie schreibt man eine Betriebskostenabrechnung für den Mieter? Du - und viele andere Vermieter - erhoffen sich durch einen Vordruck für eine Betriebskostenabrechnung Antworten zu finden, aber vor allem eine Arbeitserleichterung zu erhalten. Aber leider müssen wir dich direkt enttäuschen. Die Lösung für dein Problem sieht...
September 20, 20213 min lesen

Nebenkosten: So gestalten Sie die Abrechnung selbst

Einmal im Jahr steht sie an – die Nebenkostenabrechnung. Sie dient Mieter wie Vermietern gleichermaßen zur Verrechnung der neben der Miete angefallenen Kosten. Vermieter können diese Nebenkostenabrechnung selbst erstellen – dazu müssen sie aber die Betriebskostenverordnung kennen.
September 19, 20214 min lesen

So geht’s richtig: Im Mietvertrag die Nebenkosten angeben!

Muss man im Mietvertrag wirklich alle Nebenkosten auflisten? Oder reicht es, den “Mieter zur Übernahme der umlagefähigen Kosten” zu verpflichten? Rund um den Mietvertrag und die aufzunehmenden Nebenkosten herrscht leider viel Unwissenheit. Damit dir das Halbwissen nicht teuer zu stehen kommt, räumen wir nun endgültig alle Unklarheiten aus dem Weg!

Vermietet.de ist mehr als nur eine Plattform
für die Immobilienverwaltung


Du möchtest auf dem neusten Stand bleiben?
Werde Teil unserer Vermieter Community. Diskutiere mit Experten und erfahrenen Vermietern in unseren Social Media Gruppen oder abonniere einfach unseren Newslettern.

Unsere Vermieter-Community

Unser Newsletter


Interessen